We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 7 (2005), No. 3     15. Sep. 2005

Int Poster J Dent Oral Med 2005, Vol 7 No 03, Poster 281

Fallbericht einer Nekrotisierenden Ulzerierenden Parodontitis: Immunhistochemische Untersuchung der Gingiva

Sprache: Deutsch

Autoren:
Dr. med. dent. Bettina Dannewitz, Prof. Dr. med. dent. Gerda Komposch, PD. Dr. rer. nat. Pascal Tomakidid, Prof. Dr. med. dent. Peter Eickholz
Sektion Parodontologie, Poliklinik für Zahnerhaltungskunde, Poliklinik für Zahnerhaltungskunde, Mund-Zahn-Kiefer-Klinik

Datum/Veranstaltung/Ort:
Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie
08.-11.09.2004
Dresden

Einleitung

Bisher gibt es keine Daten zu NUP-assoziierten molekularen Veränderungen des Epithels und des Umgebungsgewebes.
Das Ziel des vorliegenden Fallberichtes war es, die Expression und Lokalisation von Markern des Epithels, der Entzündung, der extrazellulären Matrix (EZM) bzw. deren Umbau und der Zell-Matrix-Interaktion bei dieser Erkrankung zu untersuchen.


Problemstellung

Fallbericht
Im Februar 2003 stellte sich ein 33-jähriger Patient in der Sektion Parodontologie des Universitätsklinikums Heidelberg vor. Er litt seit einigen Tagen unter starken Schmerzen, Foetor ex ore, Schwellung der submandibulären Lymphknoten und erhöhter Körpertemperatur. Der Patient war starker Raucher (ca. 20 Packungsjahre), hatte aufgrund familiärer Probleme großen Stress und beobachtete in der letzten Zeit wiederholt Zeichen einer NUP. Der Patient war HIV-negativ.
Die intraorale Untersuchung zeigte massive Ulzerationen und Nekrosen der marginalen Gingiva, vor allem an den Zähnen 12 und 22, wo es auch zur Exposition und beginnenden Sequestrierung von Alveolarknochen gekommen war (Abb. 1).

Abb. 1

Therapie
Unter lokaler Anästhesie (LA) wurden die supragingivalen Beläge mit Hand- und Ultraschallinstrumenten entfernt. Der Patient stellte sich täglich zu Kontrollen vor, an denen wiederholt Zahnreinigungen unter LA durchgeführt wurden. Die lokale Therapie wurde mit der systemischen Einnahme von Metronidazol (3x250 mg) über 5 Tage kombiniert, da es mit Fieber und Lymphadenopathie bereits zu systemischen Begleitsymptomen gekommen war. Da keine effektive individuelle mechanische Reinigung der Zähne möglich war, wurde eine 0,2% Chlorhexidindigluconat-Spülung und zur Schmerzbekämpfung Ibuprofen verordnet. Nachdem die ulzerierten Defekte abgeheilt waren, wurde eine systematische Parodontaltherapie geplant, die der Patient aber nicht weiter fort führte.


Material und Methoden

Unter LA wurden Gewebeproben von den marginalen Rändern der ulzerierten Breiche entfernt. Zum Vergleich wurden im Rahmen einer Reszessionsdeckung Proben klinisch entzündungsfreier Gingiva von einem 28-jährigen Patienten entnommen. Mittels indirekter Immunofluoreszenz (IIF) an Gefrierschnitten wurde die Expression und Lokalisation der folgenden Moleküle untersucht und verglichen: Keratin K19, Interleukin-1beta (IL-1ß), Laminin-1/10, Tenascin, Matrix Metalloproteinase-13 (MMP-13) und Integrin alpha v.


Ergebnisse

  • K19 zeigte sich bei der NUP in den Basalzellen und in den oberen differenzierten Zellschichten (Abb. 2A). In der entzündungsfreien Gingiva konnte es nicht nachgewiesen werden (Abb. 2B).
  • Laminin-1/10 zeigte bei der gesunden Gingiva eine typische Lokalisation am Basalpol der Basalzellen (Abb. 2D). Im Fall der NUP zeigte diese Basalmembran-Komponente aber auch eine intraepitheliale Expression (Abb. 2C).
  • IL-1ß war in der klinisch gesunden Gingiva nicht nachweisbar (Abb. 2F1), dagegen zeigte sich im Epithel der NUP eine massive Expression (Abb. 2E1).
  • MMP-13 zeigte eine starke intraepitheliale Lokalisation im NUP-Gewebe (Abb. 2E), während diese Protease im Normalgewebe nur sehr schwach exprimiert wurde (Abb. 2F).
  • In der gesunden Gingiva fand sich das EZM-Molekül Tenascin im Brereich der Papillen, während es im Epithel nicht nachweisbar war (Abb. 2H1). Dagegen zeigt sich bei der NUP eine starke subbasale aber auch intraepitheliale Expression (Abb. 2G1).
  • Integrin αv konnte in der entzündungsfreien Gingiva kaum oder nur sehr gering detektiert werden (Abb. 2H). Dagegen zeigte sich bei der NUP eine deutliche Expression im gesamten Epithel, insbesondere im Basalzell-Kompartiment (Abb. 2G).

NUP entzündungsfreie Gingiva
K19
Laminin 1/10



IL-1β






MMP 13



Tenascin






Integrin αv
Abb. 2a-2h

Schlussfolgerung

Die immunhistochemischen Befunde zur NUP zeigen, dass es zu Veränderungen in der Expression und Lokalisation von Molekülen in Epithel und Bindegewebe kommt. Hierzu zählen die für die gesunde Gingiva atypische Lokalisation von Laminin-1/10 und Tenascin, aber auch die Neoexpression von K19 und Integrin αv. Diese Veränderungen reflektieren möglicherweise die schnelle Progression der Erkrankung.


This Poster was submitted by Dr. med. dent. Bettina Dannewitz.

Correspondence address:
Dr. med. dent. Bettina Dannewitz
Sektion Parodontologie, Poliklinik für Zahnerhaltungskunde
Im Neuenheimer Feld 400
D-69120 Heidelberg
Tel.:  +49-6221-56 60 20
Fax.: +49-6221-56 50 74