We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 5 (2003), No. 1     15. Mar. 2003

Int Poster J Dent Oral Med 2003, Vol 5 No 01, Poster 156

Zur Reproduzierbarkeit von DIAGNOdent-Messwerten

Sprache: Deutsch

Autoren: Jan Kühnisch, Roswitha Heinrich-Weltzien, Lutz Stößer
Friedrich-Schiller-Universität Jena, Zentrum ZMK, Poliklinik für Präventive Zahnheilkunde

Datum/Veranstaltung/Ort:
Februar 2002
Preventive Dentistry 2002
Jena

 

Zielstellung

Neben der Differenzierung zwischen Schmelz- und Dentinläsionen wurde das DIAGNOdent-Gerät (KaVo, Biberach) insbesondere für das "Kariesmonitoring" an der Okklusalfläche empfohlen. Da die gute Messwert-Reproduzierbarkeit dabei als wesentliche Voraussetzung anzusehen ist, war es Ziel der vorliegenden In-vitro-Untersuchung, die Intra- und Inter-Untersuchervariabilität sowie Unterschiede zwischen verschiedenen DIAGNOdent-Geräten zu registrieren. Weiterhin sollte die Reproduzierbarkeit der Messwerte innerhalb klinisch relevanter Intervalle zwischen 0-15%, 15-30% und 30-100% beurteilt werden.

 

Material und Methoden

Untersuchungsmaterial

  • Gesunde, (initial) kariöse, aber nicht kavitierte Weisheitszähne (n=80).
  • Fixierung in Methacrylat-Sockeln.
  • Professionelle Reinigung mit Pulverstrahlgerät (AirFlow, EMS, Schweiz).
  • Lagerung der Proben in 0,02%iger Natriumazid-Lösung.

Untersuchungsdurchführung

  • Theoretisches und praktisches Training aller Zahnärzte (n=4) im Vorfeld der Untersuchung.
  • Kalibrierung aller DIAGNOdent-Geräte (n=4).
  • Vor jeder Messung Erfassung der Zahnkonstante.
  • Nach 5-sekündiger Lufttrocknung Registrierung des maximalen DIAGNOdent-Wertes mit der Sonde A.

Statistische Methoden

  • Statistikprogramm SPSS 10.0.
  • Intra-Klassen-Koeffizient nach Lin (IKKLin) zur Bewertung der Intra- und Inter-Untersucher-Variabilität (Lin 1989).
  • T-Test für abhängige Stichproben; Signifikanzniveau p < 0,05.
  • Streudiagramme.
  • Residuenplot nach Bland und Altmann (1986).

 

Ergebnisse

1. Reproduzierbarkeit der DIAGNOdent-Werte eines jeden Untersuchers

2. Intra-Untersucher-Variabilität

Intra-
Untersucher-
 Variabilität 
  Zahnarzt 1     Zahnarzt 2     Zahnarzt 3     Zahnarzt 4  
Messung Messung Messung Messung
1 2 1 2 1 2 1 2
x in %  18,2 22,7 19,6 20,2 17,5 13,5 19,2 19,0
SD 22,3 24,4 21,9 22,5 19,6 18,5 20,9 20,5
T-Test 0,001* 0,593 0,000* 0,767
IKKLin 0,93 0,94 0,96 0,98
  • Die Reproduzierbarkeit der Messwerte durch die Untersucher 1 und 4 war unzureichend.

3. Inter-Untersucher-Variabilität

Inter-
Untersucher-
 Variabilität 
 DIAGNOdent 1   DIAGNOdent 2   DIAGNOdent 3   DIAGNOdent 4 
IKKLin p-Wert IKKLin p-Wert IKKLin p-Wert IKKLin p-Wert
Zahnarzt 1-2  0,93 0,9844 0,95 0,0561 0,95 0,7235 0,94 0,1536
Zahnarzt 1-3  0,89 0,0005* 0,94 0,0885 0,89 0,0151* 0,87 0,0013*
Zahnarzt 1-4  0,77 0,0684 0,96 0,0980 0,90 0,3248 0,95 0,1722
Zahnarzt 2-3  0,89 0,0008* 0,92 0,0004* 0,88 0,0038* 0,88 0,0106*
Zahnarzt 2-4  0,74 0,0906 0,98 0,3416 0,92 0,1292 0,98 0,7713
Zahnarzt 3-4  0,78 0,6575 0,95 0,0006* 0,95 0,0186* 0,90 0,0062*
  • Der T-Test zeigte für die Inter-Untersucher-Variabilität des Untersuchers 3 in zehn von zwölf Vergleichen signifikant abweichende Messwerte.
  • Zwischen allen anderen Untersuchern lagen keine Unterschiede vor.

4. Geräte-Variabilität

Geräte-
 Variabilität 
 DIAGNOdent-Werte 
aller Zahnärzte
 DIAGNOdent-Werte 
 der Zahnärzte 1, 2 und 4 
IKKLin p-Wert IKKLin p-Wert
Gerät 1-2 0,91 0,0224* 0,90 0,0564
Gerät 1-3 0,90 0,1629 0,89 0,5273
Gerät 1-4 0,94 0,1857 0,93 0,2493
Gerät 2-3 0,94 0,3494 0,93 0,1383
Gerät 2-4 0,94 0,1321 0,94 0,2050
Gerät 3-4 0,94 0,6102 0,95 0,7249
  • Nach Ausschluss der Messwerte des Untersuchers 3 wurden keine signifikanten Unterschiede mehr zwischen den einzelnen Geräten registriert.
  • Die Messwerte des Untersuchers 3 wurden daher für alle weiteren Analysen ausgeschlossen.

5. Messwert-Reproduzierbarkeit im Bereich zwischen 0 und 14%

6. Messwert-Reproduzierbarkeit im Bereich zwischen 15 und 30%

  • 41,6% aller Wertepaare lagen außerhalb des Intervalls.
  • Der IKKLin betrug 0,16.
  • Das Inkonsistenzintervall lag zwischen ± 10,6.

7. Messwert-Reproduzierbarkeit im Bereich zwischen 30 und 100%

  • 8,9% aller Wertepaare lagen außerhalb des Intervalls.
  • Der IKKLin betrug 0,65.
  • Das Inkonsistenzintervall lag zwischen ± 32,8.

 

Schlussfolgerungen

  • Subjektive Fehler können bei der laseroptischen Okklusalkaries-Diagnostik nicht ausgeschlossen werden.
  • Der klinischen Nutzung des DIAGNOdent-Gerätes sollte daher ein theoretisches und praktisches Training vorangestellt werden.
  • Zwischen den verwendeten Geräten wurden keine Unterschiede festgestellt.
  • In dem klinisch bedeutsamen Messbereich zwischen 15-30% war die Reproduzierbarkeit der DIAGNOdent-Werte unzureichend.
  • Das DIAGNOdent-Gerät erscheint demzufolge vorerst nicht für ein "Kariesmonitoring" geeignet.

 

Dieses Poster wurde übermittelt von Dr. Jan Kühnisch.

Korrespondenz-Adresse:
Dr. Jan Kühnisch.
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Zentrum ZMK
Poliklinik für Präventive Zahnheilkunde
An der Alten Post 4
07743 Jena