We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website and to create anonymized statistical reports of the usage. You will find more information in our privacy policy. OK, I have understood
International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 3 (2001), No. 2     15. June 2001

Int Poster J Dent Oral Med 2001, Vol 3 No 2, Poster 71

Vergleichende Prüfung verschiedener Methoden der Kariesrisiko-Diagnostik

Sprache: Deutsch

Autoren:  Jan Kühnisch, Roswitha Heinrich-Weltzien, Lutz Stößer (FSU Jena, Poliklinik f. Präv. ZHK), Helga Senkel (Gesundheitsamt Schwelm)
Klinikum der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Poliklinik für Präventive Zahnheilkunde, Germany

Datum/Veranstaltung/Ort: 
25.-26.09.1998
5. Jahrestagung d. Ges. Kinderzahnheilkunde und Primärprophylaxe in d. DGZMK
Dresden


Preis 1998 der Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde und Primärprophylaxe in der DGZMK


Einleitung

ZIEL:
Vergleichende Bewertung gegenwärtig propagierter Methoden zur Kariesrisiko-Diagnostik - DAJ-Kriterien, Schieber zur Kariesrisiko-Bestimung und Dentoprog-Methode


Material und Methoden

  • Erfassung des Kariesbefalls nach WHO-Standard (1987) an einer zufällig ausgewählten Stichprobe 8jähriger Schüler (n = 450) des westfälischen Ennepe-Ruhr-Kreises
  • Erhebung der
    • Anzahl gesunder Milchmolaren (GesMM)
    • Anzahl verfärbter Fissuren und Grübchen (VerFiss)
    • Anzahl von Bukkal- und Oralflächen mit Kreideflecken (Kreidef) an den ersten bleibenden Molaren
  • Einschätzung der Kariesgefährdung bei allen Schülern mit jeder Methode
  • Kreuzklassifikation der Kariesrisiko-Einschätzung nach den einzelnen Methoden

DENTOPROG-METHODE (MARTHALER ET AL., 1997)
Altersbezogene Berechnung des Dentoprog-Wertes (DPW)

  • Dentoprog-Wert (DPW) von 0% = minimales Risiko
  • DPW von 100% = maximales Risiko
  • Ja- oder Nein-Entscheidung zum Kariesrisiko durch Vergleich des individuellen und populationsbezogenen DPW

Schieber zur Kariesrisiko-Bestimmung (ZIMMER ET AL., 1996)

  • Grafische Umsetzung der Dentoprog-Methode nach BRÄNDLE ET AL. (1992)
  • Ja- oder Nein-Entscheidung zum Kariesrisiko bei 6- bis 9- und 10- bis 12jährigen
  • Geringer apparativer und finanzieller Aufwand

KRITERIEN DER DEUTSCHEN ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR JUGENDZAHNPFLEGE (DAJ, 1993)
Grenzwertbereiche des Kariesbefalls zur Erfassung von Kindern mit erhöhtem Kariesrisiko in der zahnärztlichen Reihenuntersuchung

  • Ein Kind wird als Kariesrisiko-Patient eingestuft, wenn sein Kariesbefall den altersbezogenen Grenzwert-dmft/DMFT aufweist bzw. überschritten hat.
  • Hypothese: Für Kinder mit einem hohen Kariesbefall in der Vergangenheit wird ein hohes Kariesrisiko prognostiziert.

Ergebnisse

Der Kariesbefall im Milch- und bleibenden Gebiß 8jähriger betrug 2,9 df/t bzw. 7,6 df/s und 0,5 DMF/T bzw. 0,7 DMF/S.


Lorenzkurve 8jähriger
10,7 % der 8jährigen haben 80,6 % der Karies (DMF/S 2).
4,2 % der 8jährigen haben 50,0 % der Karies (DMF/S 5).

Zahn- und zahnflächenbezogene Topographie des Kariesbefalls bei 8jährigen

DENTOPROG-METHODE

  • Festlegung des populationsbezogenen Grenz-DPW bei 33 % für die 7- bis 8jährigen (n = 168) bzw. bei 20 % für die 9- bis 10jährigen (n = 48)
  • Kariesrisiko bei 48 % aller 8jährigen

Verteilung des prozentualen DPW bei 8jährigen

SCHIEBER ZUR KARIESRISIKO-BESTIMMUNG

  • In der gesamten Altersgruppe wurden 47,8 % der Kinder (n = 215) als Kariesrisiko-Patienten identifiziert.
  • 42,9 % der 7- bis 8jährigen (n = 167) und 78,7 % der 9- bis 10jährigen (n = 48) besitzen ein Kariesrisiko.

Kariesbefall 8jähriger - Einschätzung der Kariesgefährdung

DAJ-KRITERIEN

  • Kariesrisiko bei 19,8 % aller 8jährigen (n = 89)
  • Kariesrisiko bei 7jährigen mit dmft/DMFT > 5 (n = 17) bzw. DT > 0 (n = 1)
  • Kariesrisiko bei 8- bis 9jährigen mit dmft/DMFT > 7 (n = 65) bzw. DT > 2 (n = 6)

Kariesbefall 8jähriger - Einschätzung der Kariesgefährdung

METHODENVERGLEICH DENTOPROG-METHODE - SCHIEBER ZUR KARIESRISIKO-BESTIMMUNG

  • Maximale Übereinstimmung der Kariesrisiko-Prognose bei 94 % aller 8jährigen bei Verwendung des optimalen Grenz-DPW

METHODENVERGLEICH DENTOPROG-METHODE - DAJ-KRITERIEN

  • Übereinstimmung der Kariesrisiko-Prognose bei 73 % aller 8jährigen

METHODENVERGLEICH SCHIEBER ZUR KARIESRISIKO-BESTIMMUNG - DAJ-KRITERIEN

  • Übereinstimmung der Kariesrisiko-Prognose bei 71 % aller 8jährigen

Methodenbezogene Verteilung des Kariesrisikos aller 8jährigen in Abhängigkeit vom prozentualen DPW.

Diskussion und Schlussfolgerungen

  • Die Dentoprog-Methode und der Schieber zur Kariesrisiko-Bestimmung sind Methoden, die das individuelle Kariesrisiko auf der Grundlage einfach erhebbarer klinischer Befunde quantifizieren, ohne den Kariesbefall im bleibenden Gebiß als Vorhersagewert zu nutzen.
  • Die Kariesrisiko-Prädiktoren der Dentoprog-Methode und des Schiebers zur Kariesrisiko-Bestimmung korrelieren signifikant mit dem vorhandenen Kariesbefall (DMF/S).

  • Die Dentoprog-Methode und der Schieber zur Kariesrisiko-Bestimmung werden im Vergleich zu den DAJ-Kriterien einer präventiven Vorgehensweise gerecht.
  • Die Kariesrisiko-Prädiktoren sind einfach erhebbar.
  • Der Schieber zur Kariesrisiko-Bestimmung sollte als Methode der Wahl zur Kariesrisiko- Diagnostik in der zahnärztlichen Reihenuntersuchung favorisiert werden, da ohne com-putergestützte Erfassung personenbezogener Befunde eine sofortige Aussage zur Kariesgefährdung möglich ist.

Dieses Poster wurde am 18.05.01 übertragen von Dr. Jan Kühnisch.

Correspondence address:
Dr. Jan Kühnisch
Nordhäuser Str. 78
99089 Erfurt