Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), Nr. 1     15. Mär. 2016
Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), Nr. 1  (15.03.2016)

Poster 982, Sprache: Deutsch/Englisch


Werkstoffmechanische Beeinflussung von Prothesenkunststoffen durch Single-Shot-Desinfektion
Bensel, Tobias / Mansour, Sonia / Arnold, Ch. / Blümel, Nadine / Beuer, Florian / Boeckler, Arne F.
Einleitung: Die Übertragung von Infektionskrankheiten birgt für die Patienten und die Behandler enorme Risiken. Daher müssen auch prothetische Werkstücke desinfiziert werden. Bisher sind keine speziellen Produkte zur Prothesendesinfektion im single-shot-Verfahren verfügbar. Es werden stattdessen Universaldesinfektionsmittel verwendet.
Zielstellung: Das Ziel dieser Studie war die Untersuchung eines möglichen Einflusses von Desinfektionsmitteln im single-shot-Verfahren auf wichtige werkstoffmechanische Parameter verschiedener Prothesenkunststoffe.
Material und Methoden: Es wurden 252 Prüfkörper aus unterschiedlichen Prothesenkunststoffen (PalaXpress, Paladon 65, Futura Gen, FuturAcryl 2000) hergestellt. Die Prüfkörper wurden prismatisch nach der DIN-EU-ISO-Norm 3167 konstruiert. Es wurden drei chemische Desinfektionsmittel (Impresept, D050 Instru-Gen, Stammopur DR) untersucht. Die Prüfkörper wurden in aqua dest. gelagert und in 5 Testgruppen unterteilt (2xKontrollgruppen, 3xTestgruppen). Die Parameter E-Modul und Biegefestigkeit wurden durch den 3-Punkt-Biegeversuch ermittelt.
Ergebnisse: Es konnte kein signifikanter Einfluss der Desinfektionsmittel auf den E-Modul gezeigt werden (PMMA vs. aqua dest. von (Futura Gen) 2688.80 ± 230.78 vs. 2766.60 ± 91.22 MPa,p=0.847 bis (PalaXpress) 3004.20 ± 26.40 vs. 2851.00 ± 95.23 MPa, p<0.001). Bei der Bestimmung der Biegefestigkeit konnte zwischen den Proben nach Lagerung in aqua dest. und den Proben nach Desinfektion kein signifikanter Unterschied nachgewiesen werden (PMMA vs. aqua dest. von (Paladon65) 27.28 ± 1.30 vs. 28.42 ± 0.84 N/mm2, p=0.216 bis (PalaXpress) 30.88 ± 0.25 vs. 29.68 ± 0.79 N/mm2, p<0.001).
Diskussion: Nach der Lagerung in aqua dest. und anschließender single-shot-Desinfektion konnte bei den Parametern Biegefestigkeit und E-Modul kein signifikanter Unterschied im Vergleich zum jeweiligen Standardversuchskörper festgestellt werden. Zur Infektionsvermeidung und zur Vereinheitlichung der Arbeitsabläufe kann nach den vorliegenden Ergebnissen eine single-shot-Desinfektion von Prothesenkunststoffen empfohlen werden.

Schlagwörter: Kreuzkontamination, chemische Desinfektionsmittel, Prothesenkunststoffe, E-Modul, Biegefestigkeit, Desinfektion

Konferenz/Veranstaltung:
Deutschen Zahnärztetag 2015
06.-07. November 2015
Congress Center Messe Frankfurt am Main