International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 7 (2005), No. 4     15. Dec. 2005

Int Poster J Dent Oral Med 2005, Vol 7 No 04, Poster 290

Langzeitergebnisse 10 Jahre nach Parodontitistherapie

1. Patientenbezogene Faktoren

Sprache: Deutsch

Autoren: Dr. med.dent. Bernadette Pretzl
Sektion Parodontologie der Poliklinik für Zahnerhaltungskunde, Universitätsklinikum Heidelberg

Prof. Dr. Peter Eickholz
Poliklinik für Parodontologie, Zentrum der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (Carolinum) der Universität Frankfurt

Datum/Veranstaltung/Ort:
08.-11. September 2004
Jahrestagung der DGP
Dresden

Problemstellung

Evaluation von Faktoren auf Patientenebene, die zum Langzeiterfolg systematischer Parodontitistherapie über 10 Jahre beitragen. Das Hauptzielkriterium dieser Analyse war Zahnverlust.

Material und Methoden

Patienten
  • 64 Patienten
  • Schriftliche Einverständniserklärung
  • Vor 10 Jahren begonnene PAR-Therapie
  • Abgeschlossene antiinfektiöse Therapie
  • Röntgenstatus von Therapiebeginn
Untersuchung
  • Klinische und parodontale Befundung
  • GBI (Ainamo & Bay 1975)
  • PCR (O'Leary 1972)
  • Parodontale Situation (SSO 2000)
  • Proben für Interleukin-1-Test (IAI, Zuchwil/CH; Hain Lifescience, Nehren/D)
  • Detaillierter Fragebogen zu Mundhygiene, Rauchen, Sozial- und Ernährungsanamnese
Dokumentation
  • Ausgangsdiagnose: moderate chronische Parodontitis [mod. chP] oder schwere chronische Parodontitis und aggressive Parodontitis [schw. chP und agP]
  • Dokumentation des Zahnverlustes
  • Regelmäßigkeit der UPT
  • Prognoseindex (Checchi et al 2002)
Statistische Analyse
  • Statistische Einheit: Patient
  • Erste Zielvariable: Zahnverlust
  • Zweite Zielvariable: Parodontale Situation (SSO 2000)
  • Power Berechnung: SamplePower® (SPSS Inc.) Statistical Software Package
  • Multiple Regressionsanalyse (p<0,1)

Ergebnisse

Patientenpool Baseline (n=64) Unregelmäßige UPT (n=27) Regelmäßige UPT (n=37)
Geschlecht 36 weiblich 18 weiblich 18 weiblich
Nikotinkonsum 17 Raucher / 47 Nichtraucher 10 R / 17 NR 7 R / 30 NR
Ausgangsdiagnose 16 mod. chP 48 schw. chP / agP 7 mod. chP 20 schw. chP / agP 9 mod. chP 28 schw. chP / agP

 

Zahnverlust
UPT regelmäßig (jährlich)
unregelmäßig
0,46 ± 0,73
3,44 ± 6,19
IL-1 Polymorphismus negativ
positiv
0,88 ± 1,25
2,04 ± 5,17
Ausgangsdiagnose moderat chronisch
aggressiv/schwer chron.
0,44 ± 1,26
2,15 ± 4,83
Prognose
(Checchi et al. 2002)
A oder B
C
1,54 ± 4,03
2,36 ± 5,43
Geschlecht männlich
weiblich
1,50 ± 3,99
1,89 ± 4,54
Nikotinkonsum Nichtraucher
Raucher
1,02 ± 1,71
3,65 ± 7,63
Tab 1: Mittlerer Zahnverlust pro Patient. Die Differenzen wurden mittels Regressionsanalyse auf statistische Signifikanz getestet.

Ergebnisse II

Der parodontale Zustand (GBI, PCR, Sondiertiefen, BOP, SUP, Ästhetik, Schmerzen) war bei Patienten, die mindestens einmal im Jahr zur UPT kamen, statistisch signifikant verbessert.

SSO A B
regelmäßig 26 11
unregelmäßig 8 17
p=0,004

 

B Standardfehler Signifikanz
UPT -2,196 0,944 0,024
IL-1 Polymorphismus 1,877 0,930 0,049
Ausgangsdiagnose 1,575 1,060 0,143
Prognose -0,599 0,564 0,293
Geschlecht -0,878 0,949 0,359
Nikotinkonsum 0,972 1,061 0,364
Tab 2: Statistische Signifikanzen

Schlußfolgerungen

Nur für eine regelmäßige Teilnahme an der unterstützenden Parodontitistherapie und einen negativen Interleukin-1-Polymorphismus konnte eine statistisch signifikant protektive Wirkung auf das Zielkriterium Zahnverlust festgestellt werden. Die regelmäßige Teilnahme an der unterstützenden Parodontitistherapie beeinflusst den parodontalen Zustand positiv.

Dieses Poster wurde übermittelt von Dr. med.dent. Bernadette Pretzl.

Korrespondenz-Adresse:
Dr. med.dent. Bernadette Pretzl
Sektion Parodontologie der Poliklinik für Zahnerhaltungskunde
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg