International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 5 (2003), No. 1     15. Mar. 2003

Int Poster J Dent Oral Med 2003, Vol 5 No 01, Poster 162

Apoptose sulkulärer PMNL bei Patienten mit Aggressiver Parodontitis in verschiedenen Sondierungstiefenkategorien

Sprache: Deutsch

Autoren: Hagen Raabe1, OA Dr. habil. Bernd Wilfried Sigusch1, Dr. Heinz Vogelsang2, Prof. Dr. Giesela Klinger1, Prof. Dr. Eike Glockmann1
1Friedrich Schiller-Universität Jena, Poliklinik für Konservierende Zahnheilkunde
2Institut für Klinische Chemie

Datum/Veranstaltung/Ort:
10.-11.01.2002
DGZMK-Tagung
Mainz

 

Problemstellung

Mikroorganismen stellen in der Wechselwirkung mit dem Wirt den wichtigsten ätiologischen Faktor für die Entstehung einer Parodontitis marginalis dar.
Die PMNL stellen die erste Verteidigungslinie zur Abwehr parodonthopathogener Bakterien dar (Miyasaky 1991).
Über verschiedene bakterielle Mechanismen kann die PMNL- Funktion beeinträchtigt werden. So produziert A. actinomycetemcomitans ein Leukotoxin, welches u.a. bei humanen Leukozyten für die Induktion der Apoptose verantwortlich sein kann (Korostoff et al., 1998).
Auch andere parodontopathogene Schlüsselbakterien, wie beispielsweise P. gingivalis und B. forsythus besitzen neben den LPS spezielle Proteinfaktoren die bei humanen Leukozyten apoptotische Effekte hervorrufen können. Auch konnte nachgewiesen werden, dass A. actinomycetemcomitans eindeutig Apoptose induzieren kann (Arakawa et al., 2000).

 

Zielstellung

Untersuchungen zur Apoptoserate sulkulärer PMNL in verschiedenen Sondierungstiefenkategorien (ST-Kategorie) bei Patienten mit Aggressiver Parodontitis.

 

Material und Methoden

  • 29 konsekutive Patienten mit Aggressiver Parodontitis aus dem Patientengut der Poliklinik für Konservierende Zahnheilkunde der Friedrich-Schiller-Universität Jena (16 Frauen; 13 Männer; Alter: 23-65 Jahre)
  • Entnahme von sulkulären PMNL mittels Sulkusspültechnik (Sigusch et al. J. Periodontol.1992) unter relativer Trockenlegung jeweils an 4 zufälligen Stellen unterschiedlicher ST- Kategorie bei jedem Patienten:

    Sondierungstiefen Kategorien:
    • 1,0-3,5 mm (Kontrolle)
    • 4,0-6,0 mm
    • 6,0-9,0 mm
    • >9,0 mm
  • 2 maliges Waschen des gewonnenen Materials mit PBS und Zentrifugation bei 200x g für 5 min
  • Inkubation des Zellenpellets mit Annexin-V-Fluos in Propidiumjodidhaltigem Hepespuffer (Firma Boehringer, Mannheim) für 10-15 min
  • Analyse der Zellen mittels Durchflusszytometrie
  • entsprechend der Zelldichte wurde 0,4-0,8 ml Bindungspuffer hinzugefügt und unter Verwendung einer Anregungswellenlänge von 488 nm und eines 515 nm Bandpassfilters zur Fluorescin-Detektion sowie eines Filters größer 600 nm zur PJ- Detektion analysiert
  • es ist eine elektronische Kompensation des Gerätes erforderlich, um ein Überlappen der beiden Emmissionsspektren auszuschließen
  • statistische Auswertung mittels U-Test, p<0,01.

 





Anteil apoptotischer PMNL bei verschiedenen ST- Kategorien

Anteil nekrotischer PMNL bei verschiedenen ST- Kategorien

Anteil vitaler PMNL bei verschiedenen ST- Kategorien

 

Schlussfolgerungen

Die Ergebnisse zeigen, dass bei Patienten mit Aggressiver Parodontitis ein Zusammenhang zwischen der Sondierungstiefe und der Apoptoserate sulkulärer PMNL besteht.

In den Sondierungstiefenkategorien: 4-6mm und 6,5-9mm waren über 60% der PMNL apoptotisch, wobei hier insbesondere ein Trend zu höheren Werten in der Kategorie 6,5-9mm zu erkennen ist.

Im Vergleich dazu findet sich in den Kategorien 1-3,5mm (Kontrolle) bzw. über 9mm eine deutlich niedrigere Apoptoserate.
Außerdem beobachteten wir in den mittleren ST-Kategorien eine deutlich höhere Nekroserate gegenüber der Kontrolle und der tiefen Kategorie.

Die Vitalität der untersuchten Zellen im gesunden Sulkus betrug über 70%.
In den mittleren ST-Kategorien ist ein deutlicher Abfall der Vitalität zu verzeichnen(45%), demgegenüber wurde in der Kategorie über 9mm wieder ein Anstieg der Vitalität beobachtet (51%).

 

Dieses Poster wurde übermittelt von Hagen Raabe.

Korrespondenz-Adresse:
Hagen Raabe
Friedrich Schiller-Universität Jena
Poliklinik für Konservierende Zahnheilkunde
Straße des Friedens 68a
99625 Beichlingen