International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 4 (2002), No. 2     15. June 2002

Int Poster J Dent Oral Med 2002, Vol 4 No 2, Poster 121

Colitis ulcerosa und lokalisierte aggressive Parodontitis - ein Fallbericht.

Sprache: Deutsch

Autoren: Eric von Bethlenfalvy, Dr. med. dent.1,2, Joachim Prinz, Dr. med.3, Hans Jörg Staehle, Prof. Dr. med. dent. Dr. med.1, Peter Eickholz, Dr. med. dent.1,2
1Poliklinik für Zahnerhaltungskunde, 2Sektion Parodontologie
Klinik für Mund-, Zahn- und Kieferheilkunde, Universitätsklinikum Heidelberg
3Innere Abteilung, Kreiskrankenhaus Sinsheim

Datum/Veranstaltung/Ort: 
14.-15.09.2001
Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie e.V.
Lübeck/Germany


 

Röntgen-Status vom 15.1.1998 


OPG vom 31.8.2000 


Klinisches Bild vor der Behandlung 

Klinisches Bild vor der Behandlung 

Klinisches Bild vor der Behandlung 


Befund vom 31.8.2000


Der IAI Pado Test 4.5® vor der Behandlung ergab folgendes Ergebnis:
Zahn 15 26 36 46
A. actinomycetemcomitans - - - -
B. forsythus 1,52 x 106 3,13 x 106 1,16 x 106 6,83 x 106
P. gingivalis 2,36 x 106 2,43 x 106 1,58 x 106 12,21 x 106
T. denticola 1,31 x 106 1,85 x 106 2,03 x 106 2,44 x 106
 

Fallbericht eines möglichen Zusammenhangs zwischen Colitis ulcerosa (CU) und lokalisierter aggressiver Parodontitis

Bei der 39-jährigen Patientin mit CU war 1998 alio loco eine Parodontalbehandlung durchgeführt worden. Seitdem war es jedoch zu weiterem Knochenabbau gekommen. Im August 2000 wurde die Patientin von der HZÄ deshalb an die Sektion Parodontologie des Universitätsklinikums Heidelberg überwiesen. Die Pat. berichtete, dass auf aktive orale Entzündungsepisoden bisher stets ein Schub der CU gefolgt war. Es lagen Sondierungstiefen (ST) von 2-11 mm, Furkationsbefall (FK) bis Grad III und Zahnbeweglichkeit bis Grad III vor. An zahlreichen Stellen trat Suppuration auf Sondierung auf. Bei einer mikrobiologischen Untersuchung konnten hohe Zahlen von B. forsythus und P. gingivalis in subgingivaler Plaque nachgewiesen werden.Seit dem 15.11.2000 befand sich die Pat. wegen remittierenden Fiebers und abdominaler Schmerzen in stationärer Therapie (klinische Diagnose: akuter CU-Schub; histologisch nach Biopsie bestätigt). Im Stuhl konnten keine pathogenen Bakterien nachgewiesen werden. Trotz Ciprofloxacin- (interkurrenter Harnwegsinfekt) und Prednisolongabe, konnten die täglichen Fieberschübe nicht gesenkt werden; CRP-Wert 14,60 mg/dl (Norm 0-0,5 mg/dl). Nach Ausschluss anderer möglicher Ursachen, wurde die Pat. am 1.12.2000 zur zahnärztlichen Abklärung und Therapie aus dem Kreiskrankenhaus Sinsheim überwiesen.
Am 5. und 6.12.2000 wurden die Zähne 17, 27, 47 (Grad III FK, ST 7-11 mm) extrahiert und an den anderen Zähnen subgingivale Kürettagen unter Antibiotikagabe (Loracarbef und Metronidazol) nach dem Konzept der "full-mouth-disinfection" [Quirynen et al. 1995] durchgeführt. Am 8.12.2000 konnte die Pat. fieberfrei aus der stationären Therapie entlassen werden; CRP-Wert 2,89 mg/dl. Am 8.01.2001, 20.4.2001 und am 2.7.2001 stellte sich die Pat. zur unterstützenden Parodontitistherapie vor. Die marginale Gingiva erschien entzündungsfrei. Es lagen ST von 1-5 mm und an Zahn 25 bis 6 mm vor (Bluten auf Sondieren = 3%). 


Klinisches Bild 1 Monat nach der Behandlung 

Klinisches Bild 1 Monat nach der Behandlung 

Klinisches Bild 1 Monat nach der Behandlung 


Der IAI Pado Test 4.5® nach der Behandlung ergab folgendes Ergebnis:
Zahn 15 25  36   46 
A. actinomycetemcomitans - - - -
B. forsythus 0,14 x 106 0,38 x 106 - -
P. gingivalis - 1,08 x 106 - -
T. denticola - - - -
 
Klinisches Bild vom 2.7.2000 

Klinisches Bild vom 2.7.2000 

Klinisches Bild vom 2.7.2000 


Befund vom 2.7.2000 


Schlussfolgerung

In diesem Fall konnten die Fieberschübe und CRP-Werte der Pat. erst nach der Parodontalbehandlung gesenkt werden und die Pat. konnte 2 Tage danach aus dem Krankenhaus entlassen werden.
Möglicherweise bestehen Zusammenhänge zwischen aggressiver Parodontitis und CU-Schüben. Bei gehäuften Hinweisen auf Assoziationen könnten Fall-Kontroll- sowie longitudinale Studien zur Abklärung beitragen. 


Bibliographie

  • Full- vs. Partial-mouth Disinfection in the Treatment of Periodontal Infections: Short-term Clinical and Microbiological Observations, M. Quirynen, C.M.L. Bollen, B.N.A. Vandekerckhove, C. Dekeyser, W. Papaioannou, and H. Eyssen, J Dent Res 74(8): 1459-1467, August 1995
 

Dieses Poster wurde übertragen von Dr. med. dent. Eric von Bethlenfalvy.

Kontakt-Adresse:
Dr. med. dent. Eric von Bethlenfalvy
Sektion Parodontologie
Poliklinik für Zahnerhaltungskunde
Im Neuenheimer Feld 400
D-69120 Heidelberg