International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 3 (2001), No. 1     15. Mar. 2001

Int Poster J Dent Oral Med 2001, Vol 3 No 1, Poster 68

Defektweite zur Prognose und Beschreibung parodontaler Heilung in Knochentaschen

Sprache: Deutsch

Autoren: Filip Klein, Ti-Sun Kim, Stefan Haßfeld, Hans Jörg Staehle, Peter Eickholz
Klinik für Mund-, Zahn- und Kieferkrankheiten, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Germany

Datum/Veranstaltung/Ort: 
16.11.2000-18.11.2000
Gemeinschaftstagung der DGZMK, LZK Hessen und DGP
Frankfurt a. M., Germany


Tagesbestpreis der Gemeinschaftstagung der DGZMK, LZK Hessen und DGP


Abb. 1 a, b, c: Röntgenbilder eines intraalveolären Defekts distal 43 vor (a), 6 (b) und 24 Monate (c) nach GTR-Therapie: SZG (Schmelz-Zement-Grenze), LA (Limbus alveolaris), DB (Defektboden) Abb. 2 a, b, c: Röntgenbilder eines intraalveolären Defekts mesial 45 vor (a), 6 (b) und 24 Monate (c) nach GTR-Therapie: BDW (Defektweite/Strecke), a (Defektweite/Winkel).

Definition der röntgenologischen Meßpunkte

DB: der am weitesten koronal gelegene Punkt, bis zu dem der Desmodontalspalt eine gleichmäßige Breite zeigt. Kann kein Desmodontalspalt identifiziert werden, dient der Punkt, an dem die Projektion des LA die Wurzeloberfläche kreuzt, als Referenzpunkt (LA). Können beide Strukturen identifiziert werden, wird der durch den Desmodontalspalt definierte Punkt als DB und der durch die Projektion des LA bedingte Punkt als LA angesehen. Wenn mehrere Knochenkonturen die Wurzeloberfläche kreuzen, wird die am weitesten apikal gelegene als DB und die am weitesten koronale als LA gemessen (Abb. 1). Die Weite der Knochendefekte (BDW) wird als Distanz zwischen dem koronalen Rand der Knochentasche und LA gemessen (Abb. 2). Mit der Funktion "Winkel" Bestimmung des Defektwinkels zwischen Wurzeloberfläche und einer Geraden durch DB sowie den koronalen Rand der Knochentasche (Abb. 2).

Zielsetzung

Untersuchung der Defektweite als prognostischen Faktor und ihre Veränderung als beschreibenden Parameter der Heilung von Knochentaschen 6 und 24 Monate nach GTR-Therapie.

Material und Methoden

Material und Methoden I
Patienten

  • 24 Patienten (17 weiblich) im Alter von 21-64 Jahren.
  • Unbehandelte fortgeschrittene marginale Parodontitis.
  • Ein oder mehrere approximale intraalveoläre Defekte.

Röntgenuntersuchung

  • Vor, 6 und 24 Monate nach GTR-Therapie: Standardisierte Bißflügelaufnahmen aller Zähne mit intraalveolären Defekten mit modifizierten Filmhaltern (VIP 2 Film Positioning, UpRad Corp., Fort Lauderdale, FL, USA) (Abb. 1, 2) (DUCKWORTH et al. 1983, EICKHOLZ et al. 1996).
  • Intraorale Zahnfilme (Ultraspeed, Eastman Kodak Co., Rochester, NY, USA) 31 x 41 mm.
  • Röntgengerät (Heliodent 70, 70 kV, 7 mA, Siemens, Bensheim).
  • Entwicklungseinheit (Periomat, Dürr Dental GmbH, Bietigheim-Bissingen).

Klinische Untersuchungen

  • Vor, 6 und 24 Monate nach GTR-Therapie an 6 Stellen pro Zahn.
  • Gingival (GI) und Plaque Index (PlI).
  • ST und PAL-V auf 0,5 mm genau (PCPUNC 15).

Parodontalchirurgie

  • Mukoperiostlappen, S/RP.
  • GTR-Therapie:
    • 6 Defekte ePTFE-Barrieren,
    • 32 Defekte biologisch abbaubare Barrieren.
  • Entfernung der ePTFE-Barrieren nach 4-6 Wochen.
  • UPT in 3-6-monatigen Abständen, Erhebung des GBI und PCR.

Material und Methoden II
Auswertung der Röntgenbilder
Digitalisierung aller Röntgenbilder mit einer Videokamera (WV-BD 400, Panasonic, Secaucus, NJ, USA) und Auswertung in dem PC-Programm FRIACOM 1.15 (Friadent AG, Mannheim):

  • Vergrößerung: 11x
  • Markierung der Enden der Abbildung des parallel zur Filmebene auf dem Filmhalter befestigten Drahtes (Abb. 1, 2) und Eingabe der tatsächlichen Länge des Drahtes. Alle weiteren Messungen wurden automatisch für die gewählte und durch die Röntgendarstellung verursachte Vergrößerung korrigiert.
  • Messung der Strecken SZG-LA, SZG-DB (Abb. 1) und BDW sowie des Defektwinkels (Abb. 2) durch einen für die klinischen Daten verblindeten Untersucher (FK).
  • Berechnung der Höhe der intraalveolären Komponente (INTRA) der Defekte als Differenz (SZG-DB)-(SZG-LA).
  • Alle Röntgenbilder wurden in randomisierter Reihenfolge ausgewertet, damit eine Zuordnung zum Aufnahmezeitpunkt unmöglich war.

Statistische Analyse

  • Kolmogorov-Smirnov/Lilliefors-Test auf Normalverteilung.
  • Vergleich von GI und PlI mittels Wicoxon Test.
  • Vergleich von ST und PAL-V mittels paired t test.
  • Schrittweise multiple lineare Regressionsanalysen:
    • Abhängige Variablen: 1) PAL-V-Gewinn; 2) Veränderung der Strecke SZG-DB
    • Unabhängige Variablen: klinische, Röntgenparameter 1) Patient; 2) Patientencharakteristika (GBI, PCR, UPT, Rauchen)

Ergebnisse

  • Schmale, tiefe Defekte zeigen eine günstigere knöcherne und begrenzt weichgewebige Heilung nach GTR-Therapie als weite, flache Defekte (Tab. 4, 5, 6, 7).
  • Defektweite und -winkel korrelieren mit PAL-V- und Knochengewinn nach GTR-Therapie (Tab. 2, 3, 5, 6).
  • Bei aktiven Rauchern ist das Ausmaß parodontaler Regeneration nach GTR-Therapie geringer (Tab. 3, 6).

Ergebnisse II

Parameter Baseline 6 Monate Differenz 24 Monate Differenz
PAL-V/mm

8.43 ± 1.68 5.28 ± 1.74 3.16 ± 1.63*** 5.15 ± 1.64 3.29 ± 1.64**
SZG-LA/mm 4.60 ± 2.05 4.97 ± 2.14 0.37 ± 1.52n.s. 5.03 ± 2.15 0.43 ± 1.44n.s.
SZG-DB/mm 8.47 ± 2.48 7.30 ± 2.80 -1.17 ± 2.53* 7.03 ± 2.66 -1.45 ± 2.71**
BDW/mm 2.85 ± 0.96 2.07 ± 1.45 -0.78 ± 1.83n.s. 1.70 ± 1.39 -1.15 ± 1.50***
Defektwinkel/°

31.33 ± 17.26 43.95 ± 20.50 12.61 ± 19.87*** 46.97 ± 24.67 15.63 ± 27.29**
Tabelle 1: PAL-V und röntgenologische Parameter.

*P< 0.01 **P< 0.005 ***P< 0.00


Abhängige Variable: PAL-V Gewinn/mm; n=76; R²=0.80; R² korrigiert =0.75

 

b

s.e.(b) b

p

Konstante -2.21 0.65   0.001
Baseline PAL-V 0.54 0.08 0.51 0.000
Gingival Index Reduktion 0.31 0.10 0.74 0.004
Defektweiten Reduktion 0.28 0.07 0.63 0.000
Defektwinkel Vergrößerung -0.01 0.01 0.46 0.075
Patient 2 -0.93 0.48 0.76 0.055
Patient 6 2.03 0.61 0.90 0.001
Patient 8 1.20 0.61 0.89 0.055
Patient 9 1.14 0.37 0.88 0.003
Patient 12 1.57 0.68 0.73 0.024
Patient 15 1.11 0.61 0.90 0.076
Patient 16 -3.40 0.63 0.85 0.000
Patient 18 2.72 0.48 0.75 0.000
Patient 19 1.57 0.44 0.89 0.001
Patient 20 -1.15 0.48 0.76 0.019
Patient 23 2.69 0.59 0.49 0.000
  Varianzanalyse
Source SSQ* DF† MSQ‡

F-ratio

p

Regression 159.09 15 10.61 16.27 0.000
Residuale 39.11 60 0.65    
Tabelle 2: Schrittweise multiple Regressionsanalyse in Bezug zu individuellen Patienten.

*Sum of Squares
†Degrees of Freedom
‡Mean of Squares


Abhängige Variable: PAL-V Gewinn/mm; n=76; R²=0.42; R² korrigiert =0.38
  b s.e.(b) ß p
Konstante -3.78 1.18   0.002
Baseline PAL-V 0.53 0.09 0.91 0.000
Defektweiten Reduktion 0.26 0.09 0.97 0.005
Anzahl der UPT-Sitzungen 0.38 0.13 0.92 0.004
Aktueller Raucher -0.99 0.51 0.89 0.055
  Varianzanalyse
Source SSQ* DF† MSQ‡ F-ratio p
Regression 82.38 4 20.60 12.63 0.000
Residuale

115.82 71 1.63    
Tabelle 3: Schrittweise multiple Regressionsanalyse in Bezug zu systemischen Risikofaktoren.

* Sum of Squares
† Degrees of Freedom
‡ Mean of Squares


Defektwinkel INTRA
  < 26°
n = 18
>= 26°
n = 20
>= 3 mm
n = 24
< 3 mm
n = 14
6 Monate 3.39 ± 1.88 2.95 ± 1.39n.s. 3.15 ± 1.64 3.18 ± 1.64n.s.
24 Monate 3.72 ± 2.00 2.90 ± 1.15n.s. 3.46 ± 1.76 3.00 ± 1.43n.s.
Tabelle 4: Vertikaler Attachmentgewinn in Abhängigkeit von Defektwinkel und Tiefe des knöchernen Defektes.


Abhängige Variable: Bony fill (SZG-DB)/mm; n=76; R²=0.87; R² korrigiert =0.85
 

b

s.e.(b) b

p

Konstante -1.24 0.30   0.000
Baseline INTRA 0.44 0.08 0.51 0.000
Defektweiten Reduktion 0.49 0.08 0.78 0.000
Defektwinkel Zunahme 0.04 0.01 0.47 0.000
Patient 1 -1.01 0.46 0.92 0.030
Patient 2 -1.83 0.60 0.78 0.003
Patient 10 -1.86 0.56 0.89 0.001
Patient 12 2.48 0.80 0.83 0.003
Patient 13 1.96 0.74 0.98 0.010
Patient 14 -0.99 0.55 0.92 0.076
Patient 17 1.13 0.55 0.92 0.043
Patient 21 -1.38 0.55 0.93 0.014
  Varianzanalyse
Source SSQ* DF† MSQ‡

F-ratio

P

Regression 441.58 11 40.14 38.23 0.000
Residuale 67.21 64 1.05    
Tabelle 5: Schrittweise multiple Regressionsanalyse in Bezug zu individuellen Patienten.

*Sum of Squares
†Degrees of Freedom
‡Mean of Squares


Abhängige Variable: Knöcherne Auffüllung (SZG-DB)/mm; n=76; R²=0.82; R² korrigiert =0.80

 

b

s.e.(b) b

p

Konstante -0.33 0.94   0.729
Baseline INTRA 0.44 0.09 0.55 0.000
Defektweiten Reduktion 0.53 0.10 0.69 0.000
Baseline Defektwinkel -0.03 ß.01 0.33 0.015
Defektwinkel Zunahme 0.05 0.01 0.54 0.000
Baseline Defektwinkel< 26° 1.47 0.41 0.44 0.001
Gingival Index Reduktion -0.25 0.14 0.89 0.068
Anzahl der UPT-Sitzungen -0.32 0.13 0.81 0.012
Mittlerer GBI (UPT) -0.06 0.03 0.76 0.016
Aktueller Raucher -1.51 0.52 0.72 0.005
  Varianzanalyse
Source SSQ* DF† MSQ‡

F-ratio

p

Regression 418.16 9 46.46 33.84 0.000
Residuale 90.63 66 1.37    
Tabelle 6: Schrittweise multiple Regressionsanalyse in Bezug zu systemischen Risikofaktoren.

*Sum of Squares
†Degrees of Freedom
‡Mean of Squares


Defektwinkel INTRA
  < 26°
n = 18
>= 26°
n = 20
>= 3 mm
n = 24
< 3 mm
n = 14
6 Monate 2.16 ± 3.07 0.29 ± 1.49** 1.84 ± 2.74 0.04 ± 1.64**
24 Monate 2.27 ± 2.87 0.71 ± 2.39* 2.30 ± 2.52 0.01 ± 2.46**
Tabelle 7: Knöcherne Auffüllung in Abhängigkeit von Defektwinkel und Tiefe des knöchernen Defektes (INTRA).

*P < 0. 1** P < 0.5


Diskussion und Schlussfolgerungen

  • Die Parameter Defektweite und -winkel beschreiben die knöcherne Regeneration nach GTR-Therapie.
  • Der Defektwinkel lässt sich als prognostischer Faktor für die Heilung nach GTR-Therapie nutzen.
  • Schmale, tiefe Defekte zeigen eine grössere parodontale Regeneration als weite, flache Defekte.

This Poster was submitted on 15.01.01 by ZA Filip Klein.

Correspondence address:
ZA Filip Klein
Universität Heidelberg
Poliklinik für Zahnerhaltungskunde
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 566020