International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 19 (2017), No. 4     15. Nov. 2017
Int Poster J Dent Oral Med 19 (2017), No. 4  (15.11.2017)

Poster 1143, Language: German/English


Myositis ossificans traumatica der Kaumuskulatur: ein Fallbericht und Literaturüberblick
Myositis ossificans traumatica in the chewing muscles: a case study and an overview of the literature

Hanisch, Marcel / Daume, L. / Kleinheinz, J.
Einleitung: Traumatische Ereignisse im Bereich der Kaumuskulatur mit nachfolgender, temporärer Funktionseinschränkung können durch externe Krafteinwirkungen bedingt, oder durch iatrogener Eingriffe entstehen. Hierzu zählen insbesondere die Folgen von zahnärztlich-chirurgischen Eingriffen wie Extraktionen und operativen Zahnentfernungen aber auch Komplikationen durch die Anwendung von Lokalanästhesien. Als seltene Komplikationen dieser sind entzündliche Schwellungen und temporärer Trismus vertraut. Ein dauerhafter Trismus hingegen wird dabei eher mit kraniomandibulären Dysfunktionen in Verbindung gebracht. Weniger bekannt sind Verknöcherungen der Kaumuskulatur infolge eines traumatischen oder auch idiopathischen Ereignisses wie sie bei der Myositis ossificans auftreten können. Die Myositis ossificans muss dabei in eine lokale, traumatische Form (Myositis ossificans traumatica) und eine genetisch bedingte und progressive Form (Myositis ossificans progressiva) unterschieden werden.
Fallbericht: Ein 28-jähriger, männlicher Patient wurde im April 2016 aufgrund eines dauerhaften Trismus ohne Schmerzsymptomatik vorstellig. Vorausgegangen war eine zahnärztliche Leitungsanästhesie im Zusammenhang mit einer Füllungstherapie im rechten Unterkiefer. Etwa 4 Wochen danach trat erstmals eine ausgeprägte Mundöffnungseinschränkung auf. Nach frustraner konservativer Therapie erfolgte in Intubationsnarkose die operative Entfernung von 18 und 48. Unmittelbar nach dem Eingriff kam es zu einer weitgehenden Remission der Funktionseinschränkung. Etwa 2 Wochen nach dem Eingriff kam es erneut zu einer ausgeprägten Einschränkung der Mundöffnung. Unter stationären Bedingungen erfolgte dann eine rechtsseitige Koronoidektomie welche ebenfalls temporär zu einer Verbesserung der Mundöffnung führte, in der Folge jedoch rezidivierte. Ein erneuter operativer Eingriff erfolgte mit der nun vorliegenden Arbeitsdiagnose Myositis ossificans traumatica in unserer Klinik. Eine genetische Ursache im Sinne einer Myositis ossificans progressiva wurde im Vorfeld ausgeschlossen.
Zusammenfassung: Die Ätiologie der Myositis ossificans traumatica ist bisher nicht abschließend geklärt. In der Literatur finden sich zumeist Fallberichte aus der Orthopädie. Berichte zur Myositis ossificans traumatica der Kaumuskulatur liegen hingegen nur vereinzelt vor. Klare Empfehlungen zur Therapiestrategie fehlen oder sind widersprüchlich. Die Intention dieses Fallberichtes ist es, weitere Informationen zu den wenigen, beschriebenen Fällen hinzuzufügen und eine Übersicht über die bestehende Literatur zu geben.

Introduction: Traumatic occurrences in the area of the chewing muscles, involving subsequent temporary functional restrictions, may be caused by the impact of external forces, or may have their origin in iatrogenic surgery. This includes, in particular, not only the consequences of dental surgical operations, such as extractions and operations to remove teeth, but also complications arising from the use of local anaesthetics. Rare complications are also well-known, such as inflammatory swellings and a temporary trismus. Any long-term trismus, however, is rather associated with a craniomandibular dysfunction. What is less well-known is an ossification of the chewing muscles as a result of a traumatic or idiopathic incident, such as can occur with myositis ossificans. A distinction must be made between a local, traumatic form (myositis ossificans traumatica) and a progressive form with genetic causes (myositis ossificans progressive).
Case study: In April 2016, a 28-year-old male patient came to us because of a long-term trismus which showed no pain symptoms. This had been preceded by dental fillings in the right mandible which had involved a block anaesthesia. Approximately four weeks later, the patient noticed a clear restriction in his ability to open his mouth. After conservative treatment had failed, an operation was carried out under intubation anaesthesia to remove 18 and 48. Immediately after the surgery there was an extensive remission of the functional restrictions. About two weeks after the surgery, the patient's restricted ability to open his mouth returned. The patient was taken into hospital, where a coronoidectomy was carried out on the right side. This too resulted in a temporary improvement in the patient's ability to open his mouth, followed, however, by a relapse. A second operation was carried out at our clinic with the working diagnosis of myositis ossificans traumatica. A genetic cause in the sense of myositis ossificans progressiva was ruled out beforehand.
Summary: The etiology of myositis ossificans traumatica has not been conclusively explained so far. The literature mostly contains case studies from the field of orthopaedics. There are only sporadic reports on myositis ossificans traumatica in the chewing muscles. Any clear recommendations on strategies for treatment are either absent or contradictory. The intention of this case study is to add further information to the few cases described and to provide an overview of the existing literature.

Keywords: Myositits ossificans, myosistis ossificans traumatica, heterotope Ossifikation
myositis ossificans, myosistis ossificans traumatica, heterotopic ossification


Conference/Exhibition:
67. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Kieferchirurgie, 38. Jahrestagung des Arbeitskreises für Oralpathologie und Oralmedizin
25.-26. May 2017
Bad Homburg, Germany
fulltext not yet available