International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 19 (2017), No. 3     15. Sep. 2017
Int Poster J Dent Oral Med 19 (2017), No. 3  (15.09.2017)

Poster 1139, Language: German/English


Prothetische Herausforderungen bei einer 17-jährigen Patientin mit therapiertem embryonalen Rhabdomyosarkom der Fossa pterygopalatina
Prosthetic Challenges in a 17-Year-old Female Patient With Treated Embryonic Rhabdomyosarcoma of the Fossa Pterygopalatina

Benz, Korbinian / Kozmacs, Carla / Jackowski, Jochen
Einleitung: Als maligner Weichteiltumor entwickelt sich das Rhabdomyosarkom (RMS) aus den Zellen der quergestreiften Muskulatur. Bei den unter 15-Jährigen wird die Jahresinzidenz auf 1:224.000 geschätzt. Der Median des Diagnosealters liegt bei 5 Jahren. Das Rhabdomyosarkom kann überall im Körper entstehen, auch an Stellen, in denen keine quergestreifte Muskulatur vorhanden ist. Kopf- und Halsbereich sind zu 40% betroffen, davon die Orbitae und die paranasalen Sinus am häufigsten. Ursache und Entstehung sind bis heute weitgehend unbekannt. Die Reihenfolge und die Durchführung der einzelnen Therapiearten hängt von den Tumor- und Patientenbedingten Risikofaktoren ab.
Fallbericht: Bei einer heute 17-jährigen Patientin wurde im Alter von 3 Jahren ein Rhabdomyosarkom in der rechten Fossa pterygopalatina mit intrakranieller Ausbreitungstendenz diagnostiziert und durch Exzision mit anschließender Radiatio und Polychemotherapie erfolgreich behandelt. In Folge kam es zu einer vollständigen Anästhesie im Versorgungsgebiet des N. trigeminus rechts und einem Visusverlust des rechten Auges. Das Schädelwachstum entwickelte sich auf der bestrahlten Seite geringer als auf der nicht betroffenen Seite, Maxilla und Mandibula sind mikrognath. Unter dem Aspekt der Lagebeziehung beider Kiefer ließ sich eine Angle-Klasse III feststellen. Die Patientin klagte auch über die bereits seit Jahren bestehende intraorale Situation, da sämtliche Zähne einen Lockerungsgrad II-III aufwiesen mit der Folge einer erschwerten Ingestion. Zusätzlich traten Schmerzen im Bereich der Kiefergelenke und der Kaumuskulatur auf. Röntgenologisch zeigten sich in der Panoramaschichtaufnahme multiple Nichtanlagen der Dentes permanentes und rudimentär entwickelte Apices. Die Capites mandibulae und Processi coronoidei erschienen degeneriert und abgeflacht. Die Patientin wünscht neben der Herstellung einer akzeptalen Funktionalität auch eine Verbesserung des ästhetischen Erscheinungsbildes.
Methode: Nach kieferorthopädischem und Mund-Kiefer-Gesichtschirurgischem Konsil wurde eine Umstellungsosteotomie in Kombination mit Implantat-vermittelten Rehabilitation aufgrund der nicht vorhersagbaren Heilungstendenz als nicht indiziert angesehen. Daraufhin wurde bei der Patientin eine Bisshebung über herausnehmbare Aufbissschienen eingeleitet, um auf diese Weise vielleicht eine Interkuspidation zu erreichen und die Belastbarkeit der Kiefergelenke, der Muskulatur und der Zähne zu evaluieren. Nach 6-monatiger problemloser Tragezeit wurde im Ober- und Unterkiefer ein herausnehmbarer Interims-Zahnersatz auf Basis einer Tiefziehschiene eingegliedert. Die noch vorhandenen Zähne dienten der Führung bei der Inkorporation und zur Erzielung einer leichten Friktion. Nach 3-monatiger Tragezeit in Kombination mit logopädischer Unterstützung berichtete die Patientin von einer wesentlichen Verbesserung vor allem im sozialen Umfeld aufgrund der verbesserten Ästhetik. Allerdings ist in den nächsten Monaten noch eine schrittweise Korrektur im Bereich der Ingestion und des Sprachbildes avisiert. Als definitive Versorgungsvariante wird unsererseits eine Versorgung mittels Galvanoteleskopen angestrebt.
Zusammenfassung: Da Rhabdomyosarkome in sensiblen Körperregionen (u. a. Kopf-Hals-Bereich) lokalisiert sind, ist die Behandlung anspruchsvoll und multidisziplinär. Das Therapieziel ist die Befund-zentrierte orale Rehabilitation der jungen Patientin im Sinne einer personalisierten Medizin.

Introduction: Rhabdomyosarcoma (RMS) develops as a malignant soft tissue tumour from the cells of the cross-striated muscle. For the under 15-year-olds, the annual incidence is estimated at 1: 224,000. The median age at diagnosis is 5 years. Rhabdomyosarcoma can occur anywhere in the body, even in areas where there is no cross-strained muscle. The head and neck area is affected in 40% of cases, with the orbitae and the paranasal sinus being the most common areas. Cause and origin are still largely unknown. The sequence and the execution of the individual types of therapy depend on the tumour- and patient-induced risk factors.
Case report: In a 17-year-old female patient at the age of 3 years, a rhabdomyosarcoma in the right pterygopalatine fossa was diagnosed with intracranial spreading tendency, which was successfully treated by excision with subsequent radiotherapy and polychemotherapy. As a result, there was complete anesthesia in the supply area of the right trigeminal nerve and visual loss of the right eye. The growth of the skull developed on the irradiated side less than on the unaffected side; the maxilla and mandibula are micrognathic. From the point of view of the positional relationship of both jaws, an Angle Class III was found. The patient also complained about the intraoral situation, which had existed for years, since all teeth had a degree of relaxation of II-III, resulting in severe ingestion. In addition, there was pain in the area of the temporomandibular joints and the masticatory muscles. Radiographically, the panoramic view showed multiple ageneses of the permanent teeth and rudimentary apices. The capites mandibulae and coronoid processes appeared degenerated and flattened. In addition to producing an acceptable functionality, the patient also wishes to improve the aesthetic appearance.
Method: After orthodontic and oral-maxillofacial surgery, a reconstruction osteotomy in combination with implant-mediated rehabilitation was considered not indicated because of the unpredictable healing tendency. Thereupon, a bite elevation was initiated in the patient with removable bite splints, in order to potentially achieve intercuspidation and to evaluate the resilience of the temporomandibular joints, the muscles, and the teeth. After 6 months of easy wearing time, a removable interim denture based on a deep drawing splint was inserted into the upper and lower jaw. The teeth still present were used to guide the patient during incorporation and to achieve a slight friction. After 3 months of wearing this in combination with logopedic support, the patient reported a significant improvement, especially in the social environment due to improved aesthetics. However, step-by-step corrections in the areas of ingestion and language have been announced for the coming months. As a definitive supply variant, we are striving for a supply by means of galvanic telescopes.
Summary: Since rhabdomyosarcomas are located in sensitive body regions (e.g. head and neck area), the treatment is sophisticated and multidisciplinary. The aim of the therapy is the oral rehabilitation of the young patient in the sense of personalized medicine.

Keywords: Embryonales Rhabdomyosarkom, orale Rehabilitation
embryonic rhabdomyosarcoma, oral rehabilitation


Conference/Exhibition:
66. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien e. V. (DGPro)
19.-20. May 2017
Gießen, Germany