International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 19 (2017), No. 3     15. Sep. 2017
Int Poster J Dent Oral Med 19 (2017), No. 3  (15.09.2017)

Poster 1131, Language: German/English


Teenager und schon Mundkrebs
A Teenager With Oral Cancer

Liebehenschel, Niels
Die Kopf-Hals-Tumoren sind unter den Top 10 aller Tumorerkrankungen. Sie machen einen Gesamtanteil von 30% aus. 90% davon sind Plattenepithelkarzinome. Das Oberkieferkarzinom gehört zu den seltenen Lokalisationen im Mund und liegt unter 35%. Das Auftreten im Kindesalter ist extrem selten. Es liegen nur wenige Publikationen hierzu vor. Bei 1800 kindlichen maligenen Neuerkrankungen pro Jahr liegt die Auftrittswahrscheinlichkeit unter 0,2%. Jungen erkranken um 20% häufiger als Mädchen. Die Prognose quoad vitam der kindlichen behandelten Krebsfälle im Alter von unter 15 Jahren bei Erstdiagnose liegt bei 81% in den nächsten 15 Jahren. Nach Ausschluss typischer kindlicher Risikofaktoren wie EBV assoziiertes Karzinom oder genetische Disposition muss von einer schicksalshaften Entstehung ausgegangen werden.
Wir stellen eine 13-jährige Patientin mit einem exophytisch wachsenden Oberkieferkarzinom vor. Zunächst imponierte die Neoplasie histologisch als pseudoepitheliale Hyperplasie (PEH). Nach Referenzierung der Probe in Zentrum für Dermatopathologie und dem Kindertumorregister ergab sich o.g. Diagnose. Nach dem Staging, dem EBV- und dem HPV-Ausschluss sowie Ausschluss eines Tumorprädispositionssyndroms erfolgte die Oberkieferteilresektion mit plastischer Rekonstruktion durch Deckung mit Bichat'schen Fettpfropf, palatinalem Schwenklappen sowie einem Rehrmannlappen. Eine weitere Therapie erfolgte nicht. Die junge Patientin ist nun 3 Jahre tumorfrei und wird regelmässig durch die pädiatrische Hämatologie und Onkologie und die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie gesehen. Dabei erfolgen vierteljährliche klinische und MRT-Kontrollen. Die knöcherne Rekonstruktion mit freiem autologen Beckenspan steht jetzt im Alter von 16 Jahren an. Zur dentalen und prothetischen Rehabilitation ist eine Implantation und Zahntransplantation im Verlauf geplant.

Head and neck tumours are among the top ten of all tumour entities. They make up a total of 30%, with 90% of these being squamous cell carcinomas. Upper jaw carcinoma is one of the rare sites in the mouth and is below 35%. The occurrence in childhood is extremely rare. Only a few publications are available. With 1800 childhood malignancies per year, the probability of occurrence is less than 0.2%. Boys are 20% more affected than girls. The prognosis quoad vitam of childhood-treated cancer cases under the age of 15 years at initial diagnosis is 81% over the next 15 years. The exclusion of typical childhood risk factors such as EBV-associated carcinoma or genetic disposition suggests a sporadic occurrence.
We present a 13-year-old patient with an exophytic upper jaw carcinoma. Initially, neoplasia was histologically noted as a pseudoepithelial hyperplasia (PEH). After referring the sample to the Center for Dermatopathology and the Children's Cancer Registry, the diagnosis of carcinoma was revealed. Staging was performed, EBV and HPV were excluded as well as tumour predisposition syndrome. Complete tumour resection was performed, followed by reconstruction with Bichat's fat graft, palatal rotation-flap, and a Rehrmann-flap. No further therapy was performed. The young patient currently remains free of cancer after 3 years and is regularly seen at paediatric hematology and oncology departments and the oral and maxillofacial surgery. Quarterly clinical and MRI controls are performed. Bony reconstruction with free autologous iliace crest graft was performed at age 16, followed by implantation.

Keywords: Mundkrebs, Kind
Oral cancer, child


Conference/Exhibition:
66. Kongress der DGMKG
02. June 2016
Hamburg, Germany