International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 19 (2017), No. 1     15. Mar. 2017
Int Poster J Dent Oral Med 19 (2017), No. 1  (15.03.2017)

Poster 1119, Language: German/English


Therapieoptionen bei Pferdebissverletzungen im Kindesalter
Treatment Options for Horse Bite Injuries During Childhood

Daume, Linda / Werra, Marcel / Harnisch, Marcel / Jung, Susanne / Kleinheinz, Johannes
Die Hauptlokalisation von Pferdebissen ist das Gesicht, wobei überwiegend Klein- und Schulkinder betroffen sind. Für die Akutversorgung stellen sie eine problematische Situation dar. Die oftmals scharf begrenzten, rundlichen Weichgewebedefekte werfen zunächst die Fragen nach einer sorgfältigen Diagnostik, zur Evaluation der Funktion des Nervus fazialis und der Strukturintegrität des Drüsenausführungsgangs der Glandula parotis und anschließend nach der strukturierten Primärbehandlung auf. Neben der Blutstillung und der Nerv- und Gangrekonstruktion muss die Frage der Sofortrekonstruktion beantwortet werden.
Vorgestellt werden die Akutbehandlung von drei Fällen und das Langzeitergebnis eines Falles nach 20 Jahren. Alle Fälle wiesen eine tiefe, etwa Handteller große, Wunde der Wange mit Beteiligung der Muskulatur auf. Bei einem Fall konnte, aufgrund der guten Verschieblichkeit der Haut im Wangenbereich, eine lokale Defektdeckung erzielt werden. Bei den zwei anderen Bissverletzungen, bei denen es zur Avulsion von Gewebe gekommen war, wurde zunächst eine Replantation der noch minimal gestielten Hautlappen durchgeführt. In beiden Fällen kam es sekundär zu einer sterilen Lappennekrose , die sukzessive abgetragen wurde. In beiden Fällen wurde anschließend die Granulation, Epithelialisation und Narbenbildung abgewartet. Ein Jahr nach der Primärversorgung erfolgte eine Narbenkorrektur. So konnte in allen drei Fällen ohne weitere Entlastungsschnitte, gestielte Nah- oder Fernlappen oder synthetische Hautersatzmaterialien eine ästhetisch und funktionell zufriedenstellende Rehabilitation erreicht werden.

The main localisation of horse bites is the face, and the most common victims are children of pre-school and school age. Acute care of these injuries is an issue of concern. The often sharply limited, round soft tissue defects raise questions about thorough diagnosis, evaluation of facial nerve function, and the structural integrity of the parotid gland duct, and thereafter about structured primary care. Besides hemostasis and reconstruction of the and duct, the question about immediate reconstruction must be answered.
The primary care of three cases and the long-term outcome after 20 years of one case are presented. All cases had deep wounds of the cheeks, about palm-sized, with muscle involvement. In one case, local defect coverage was possible because of the good movability of the cheek skin. In both other bite wound cases, which were associated with avulsion of tissue, replantation of the minimally pedicled skin flaps was initially done. Both patients developed secondary non-infected flap necrosis, which was removed successively. Then granulation, epithelialisation, and scarring were waited for in both cases. One year after primary treatment, scar revision was performed. In all three cases, satisfying aesthetic and functional rehabilitation were achieved without further relief incisions, pedicled local or distant flaps, or synthetic skin substitutes.

Keywords: Bissverletzungen, Kinder, Tierbisse
horse bites, children, animal bite


Conference/Exhibition:
Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Kieferchirurgie
05.-06. May 2016
Bad Homburg, Deutschland