International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 19 (2017), No. 1     15. Mar. 2017
Int Poster J Dent Oral Med 19 (2017), No. 1  (15.03.2017)

Poster 1118, Language: German/English


Zahnmedizinisch-chirurgische Versorgung auf den Kapverdischen Inseln
Oral Health Care in the Cape Verde Islands

Daume, Linda
Anhand der Kapverdischen Inseln soll, stellvertretend für viele Entwicklungsländer, die Möglichkeit der Einführung und der Etablierung einer funktionierenden zahnmedizinisch-chirurgischen Grundversorgung und eines Präventions- und Prophylaxeprogramms vorgestellt werden. Kann in einem Entwicklungsland ein System einer Industrienation übertragen werden?
Weltweit ist Karies ein der häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindesalter. Aktuell gibt es auf den Kapverden keine zahnerhaltenden Therapiemöglichkeiten, lediglich Extraktionen könne in den öffentlichen Gesundheitszentren durchgeführt werden. Für 500.000 Einwohner, 44% davon im Alter von unter 15 Jahren, stehen 10 Zahnärzte zur Verfügung. Infolge dessen und durch den extremen Zuckerkonsum, insbesondere in der jüngeren Bevölkerung, ist der Zahnstatus äußerst schlecht. Etwa 50% der Sechsjahrmolaren in der Altersklasse 6-9 sind kariös. In Deutschland hat es 30 Jahre gebraucht, um bei etwa 75% der Schulkinder ein kariesfreies Gebiss zu erhalten. Zur Einführung eines funktionierenden Systems aus Zahnreinigung und Mundhygieneinstruktionen, Ernährungsberatung, Fluoridierungsmaßnahmen und dem Aufbau eines Recallsystems bedarf es neben der Bereitstellung der benötigten Arbeitsmaterialien einer Ausbildungs-und Weiterbildungsförderung der Zahnärzte vor Ort. Die Schule kann dabei als Setting der Gesundheitsförderung dienen. Der Einsatz von Freiwilligen und Spenden ist dabei hilfreich, sollte aber vor allem Hilfe zur Selbsthilfe sein.

Using the example of the Cape Verde Islands in place of many developing countries, we show a way to introduce and establish efficient basic oral health care and a prevention and prophylaxis programme. Can we transfer a system of an industrial nation into a developing country?
Caries is one of the most common chronic diseases in childhood all over the world.
Currently in Cape Verde, there is no restorative dental treatment; only extractions are performed in the public health centres. There are only 10 dentists available to 500,000 inhabitants, 44% of whom are under 15 years of age. Coupled with excessive consumption of sugar especially in the young population, this consequently leads to very bad oral health. About 50% of the six-year molars in the age group 6 to 9 years are affected by caries. In Germany, it took 30 years to achieve caries-free dentition in about 75% of the school children. The introduction of a functioning system that comprises dental cleaning, oral hygiene instructions, nutrition counselling, fluoridation, and the development of a recall system requires not only the provision of working materials, but also educational and training programmes for local dentists. Schools are a setting for health-promoting interventions. Volunteer support and donations are helpful, but should mainly be assistance that helps people to help themselves.
In summary, it makes sense and is possible to establish a mostly autonomous preventive oral health care programme under local condition; however, country-specific circumstances and the long-term perspective must be considered.

Keywords: Kapverdische Inseln, Prophylaxeprogramm, Entwicklungshilfe
Cape Verde Islands, oral health care, prophylaxis programme


Conference/Exhibition:
Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Kieferchirurgie
05.-06. May 2016
Bad Homburg, Deutschland