International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), No. 4     15. Dec. 2016
Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), No. 4  (15.12.2016)

Poster 1058, Language: German/English


Implantatchirurgie zur Verbesserung der mundgesundheitsbezogenen Lebensqualität während einer palliativmedizinischen Versorgung - ein Fallbericht
Implant Surgery to Improve the Oral Health-related Quality of Life During Palliative Care - a Case Report

Benz, Korbinian / Dirsch, Peter / Jackowski, Jochen
Einleitung: Es ist die Aufgabe der Palliativmedizin, Patienten zu betreuen, die so schwer erkrankt sind, dass keine Aussicht auf Heilung besteht. In dieser Phase sollen keine belastenden Eingriffe durchgeführt werden und die Verbesserung der Lebensqualität steht im Vordergrund. Da die Palliativmedizin auf einem interdisziplinären Ansatz basiert, sollte sie auch die oralmedizinische Versorgung mit einschließen.
Fallbericht: Ein 71-jähriger Patient stellte sich mit einer fehlenden Haftung seines totalen Oberkieferzahnersatzes vor. Alle Behandlungsmaßnahmen durch den Hauszahnarzt mit zahntechnischen Modifikationen an der Totalprothese und der Einsatz von Hafthilfen konnten die Funktionsfähigkeit nicht verbessern. Bei der klinischen Untersuchung zeigte sich eine physiologische Salivation und ein abgeflachtes Vestibulum im gesamten Oberkieferbereich. Der Patient beklagte eine extrem belastende Lebensqualitätsminderung aufgrund seiner intraoralen Situation und bat deswegen um eine Implantat-vermittelte Rehabilitation zur Verbesserung der oralen Lebensqualität.
Im Rahmen der Erhebung der medizinischen Anamnese berichtete der Patient, dass folgende Diagnosen bei ihm gestellt worden sind: ein multifokales hepatozelluläres Karzinom in zirrhotisch-veränderter Leber, eine arterielle Hypertonie, eine absolute Arrhythmie bei Vorhofflimmern, eine Herzinsuffizienz NYHA II und ein Hemispasmus facialis links. Der Hemispasmus facialis wurde zunächst mit Botulinumtoxin-Injektionen und letztlich mit einer mikroneurochirurgischen Dekompression nach Janetta im Jahr 2011 behandelt. Zur Therapie des histologisch gesicherten multifokalen hepatocellulären Carcinoms wurde im Jahr 2014 eine intraarterielle Chemoembolisation mehrerer HCC-Herde mit Doxorubicin durchgeführt. Wegen der kardialen Symptomatik wird aktuell auch Marcumar gegeben. Das letzte MRT Abdomen nativ und mit KM zeigte keinen Größenprogress der Leberherde.
In mehrstündigen Gesprächen mit dem Patienten - auf seinen Wunsch ohne Anwesenheit der Familie - wurden eingehend alle konventionellen und chirurgischen intraoralen Therapieoptionen diskutiert. Im Vordergrund aller Überlegungen stand dabei insbesondere auch die noch zu erwartenden Lebenszeit. Auf der Grundlage einer präoperativen dentalen volumentomographischen Untersuchung konnte im anterioren Oberkieferbereich ein ausreichend dimensioniertes Knochenlager zur Insertion von Implantatkörpern identifiziert werden. Im Oktober 2015 wurden 4 Implantate in regio 24, 22, 12 und 14 komplikationslos eingebracht, die im Dezember 2015 über Locatoren die Funktionsfähigkeit der vorhandenen Oberkiefertotalprothese gewährleisten sollen.
Diskussion: Der vorliegende Fall zeigt das außergewöhnliche Spannungsfeld, in dem sich Patienten und Therapeuten gleichermaßen bewegen. Komplexe Therapiestrategien sollten den Vorgaben der Palliativmedizin folgend vermieden werden, jedoch ist die Planung hochindividuell und ganz entscheidend von den physischen und kognitiven Einschränkungen sowie dem Wunsch des Patienten und gegebenenfalls seiner Familie abhängig. Nach den vier grundlegenden Handlungsprinzipien Autonomie (Respekt und Achtung des Patienten), Gerechtigkeit (Gleichbehandlung), Benefizienz (Abwägen von potentiellem Nutzen zu möglichem Schaden) und Non-Malefizienz (grundsätzliche Verpflichtung zur Schadensvermeidung) wurde die dargestellte oralchirurgische Therapie durchgeführt.

Introduction: It is the task of palliative care to care for patients who are terminally ill. At this stage, no excessive interventions should be carried out and the quality of life is paramount. As palliative care is based on an interdisciplinary approach, it should also include oral health care.
Case Report: A 71-year-old patient presented with a lack of function of his maxillary full denture. All treatment measures by the family dentist with dental modifications and the use of adhesion aids could not improve the operability. Upon clinical examination, physiological salivation was measured and a flattened vestibule throughout the maxilla could be diagnosed. The patient complained of an extremely stressful life, which had deteriorated due to the intraoral situation and asked for implant-mediated rehabilitation to improve the oral quality of life.
After asking about his medical history, the patient reported that the following diagnoses had been made: a multifocal hepatocellular carcinoma in cirrhotic-modified liver, arterial hypertension, an absolute arrhythmia in atrial fibrillation, heart failure NYHA II, and hemifacial spasm on the left side. The hemifacial spasm was initially treated with botulinum toxin injections, and ultimately with micro-euro surgical decompression by Jannetta in 2011. For the treatment of histologically confirmed multifocal hepatocellular carcinoma, intra-arterial chemoembolization of several HCC foci was carried out with doxorubicin in 2014. Because of the cardiac symptoms, warfarin was also given. The last abdomen MRI, natively and with contrast agent, showed no progress in size of the liver foci.
In several hours of talks with the patient - at his request without the presence of family - all conventional and surgical intraoral treatment options were discussed in detail. In the foreground of all considerations, expected lifetime played an important role. Based on a preoperative dental digital volume tomographic investigation, adequately sized bone site for insertion of implants was identified in the anterior maxilla. In October 2015, 4 implants were placed without complications in regio 24, 22, 12, and 14, and in December 2015 the existing complete maxillary denture was fixed by locators to ensure function.
Discussion: The present case shows the extraordinary stress of patients and therapists. Complex therapeutic strategies should be avoided following the standards of palliative care, but the plan is highly individual and totally dependent on the physical and cognitive limitations and the desires of the patient and possibly his family. After the four basic principles of action autonomy (respect and esteem of the patient), justice (equality), beneficence (weighing of potential benefit to potential harm) and non-maleficence (fundamental obligation to avoid the damage), the required oral surgical treatment was performed.

Keywords: palliativmedizinische Versorgung, ethische Grundsätze, dentale Implantate, Mundgesundheit
palliative care, ethical considerations, dental implants, oral health care


Conference/Exhibition:
66. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Kieferchirurgie
05.-06. May 2016
Bad Homburg, Deutschland