International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), No. 3     15. Sep. 2016
Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), No. 3  (15.09.2016)

Poster 1022, Language: German/English


Interaktive Vermittlung von biostatistischen Grundlagen im Kurs der kieferorthopädischen Diagnostik - ein Mehrwert?
Interactive Teaching and Basic Biostatistics - Do They add Value to an Orthodontic Curriculum for Dental Undergrads?

Neumann, Kadidja / Müller, Martin / Krey, Karl-Friedrich
Ziel: Integration von biostatistischen Inhalten in den Kurs der kieferorthopädischen Behandlung I (9. Semester) durch praktische Übungen durch die Studierenden.
Material und Methode: Zum Inhalt des Kurses gehört die Vermessung und Auswertung der eigenen Gebissmodelle durch die Studierenden. Die Modelle wurden dreidimensional (ZirkonZahn AR600) gescannt und die Kursteilnehmer hatten die Möglichkeit unter Anleitung eines Tutors die virtuellen Modelle am Computer zu vermessen (Onyx Ceph® 3, ImageInstruments GmbH, Chemnitz). Folgend wurden in einer Vorlesung (60 min) ausgewählte Grundlagen der Statistik vermittelt. Im Anschluss wurde interaktiv mit den Kursteilnehmern eine Auswertung der von Ihnen selbst gewonnen Daten (R Project for Statistical Computing 3.1.0) in Bezugnahme auf die Inhalte der Vorlesung durchgeführt. Von den 37 Teilnehmern wurde ein Fragebogen mit 10 Fragen bezüglich der Vorkenntnisse, persönlichen Einstellung und Wichtigkeit von Kenntnissen in der Biostatistik für eine Promotion und für die spätere klinische Tätigkeit vor und nach der Veranstaltung ausgefüllt (5 Punkte Skala, "stimme nicht zu" bis "stimme voll zu"). Insgesamt konnten 68 Fragebögen ausgewertet werden. Der Vergleich vor/nach der Veranstaltung erfolgte mit einem Kruskal-Wallis-Rangsummentest.
Ergebnisse: Die Vorkenntnisse werden von den Studierenden sehr heterogen eingeschätzt, einige geben ausreichende Grundkenntnisse (61%) an, 25% hingegen geben an keinerlei Kenntnisse von Statistik zu haben. Demgegenüber sind 91% der Studierenden überzeugt, dass für eine Promotion Statistik sehr wichtig sei. Eine stärkere Einbindung der Statistik in das Zahnmedizinstudium wurde eher ablehnend beurteilt, die Zustimmung erhöhte sich aber nach der Veranstaltung. Im Vergleich Vorher/Nachher zeigten sich bis auf eine Frage keine signifikanten Unterschiede: eine Vertiefung der statistischen Kenntnisse wurde nach dem Kurs von signifikant (p=0,04) weniger (!) Studierenden gewünscht als vorher.
Schlussfolgerung: Die Vorkenntnisse der Studierenden sind sehr uneinheitlich. Ein ein-Tages-Kurs zur Medizinischen Statistik kann nur fragmentarisch Wissen vermitteln, aber die Bedeutung für die spätere zahnärztliche Tätigkeit verdeutlichen. Der Wunsch nach Vertiefung der Inhalte besteht allerdings kaum und konnte auch durch das Seminar nicht gesteigert werden.

Aim: Integration of biostatistics content in the orthodontic treatment curriculum (9th semester) through practical exercises by the students.

Materials and Methods: This dental-undergraduate curriculum includes the evaluation of the students' own dentition models. The models were 3D-scanned (ZirkonZahn AR600, ZirkonZahn, Gais, Italy) and virtually measured (Onyx Ceph® 3, Image Instruments GmbH, Chemnitz, Germany). Following a 60-minute lecture in selected basics of biostatistics, the students analysed the data they had obtained (R Project for Statistical Computing 3.1.0). Before and after the course, a questionnaire was filled out to evaluate the students' biostatistical knowledge and their personal attitudes towards the importance of biostatistics for dental research theses and future clinical work (10 questions, 5-point scale, "disagree" to "I agree completely"). A total of 68 questionnaires were analysed. To compare between the students' answers before and after the course, a Kruskal-Wallis rank-sum test was performed.

Results: Students assessed their knowledge of biostatistics heterogeneously: while 61% claimed to know sufficient basics, 25% reported having no understanding of biostatistics at all. However, 91% of the students believed that statistics are very important for dental research. A stronger inclusion of statistical topics into the curriculum of dental undergraduate education was assessed rather negatively, but the agreement increased after this course. The comparison of questionnaires filled out before and after the seminar showed no significant difference, except in one question: a more extensive lecture in biostatistics knowledge was favoured by significantly (p = 0.04) fewer students after the course than before.
Conclusion: Students' biostatistical knowledge is very dissimilar. A one-day course in medical statistics can only convey fragmentary knowledge, but demonstrates the importance for dental research and clinical work. The desire to learn more about statistics is low and was not increased by the seminar.

Keywords: biostatischen Grundlagen, Kieferorthopädie, Studenten, Ein-Tages-Kurs
basic biostatistics, orthodontic, students, one-day course, medical statistics


Conference/Exhibition:
Gemeinsame Jahrestagung 2015 Leipzig; GMA & AKWLZ
30. September - 03. October 2015
Universität Leipzig