International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), No. 3     15. Sep. 2016
Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), No. 3  (15.09.2016)

Poster 1021, Language: German/English


Chirurgisch unterstützte Gaumennahterweiterung durch patientenspezifisch vorgefertigte transmukosal fixierte Apparaturen
Surgically Assisted Rapid Palatal Expansion Using a Patient-specific Prefabricated Transmucosally Fixed Appliance

Schramm, Eleni / Mascha, Frank / Pietzka, Sebastian / Schramm, Alexander / Lapatki, Bernd / Wilde, Frank
Einleitung: Für die transversale Erweiterung des Oberkiefers können dental, skelettal oder kombiniert dental-skelettal verankerte Apparaturen zum Einsatz kommen. Der Vorteil von knochenverankerten Apparaturen ist die Kraftübertragung direkt am Knochen, was zu einer Reduktion der bei der zahngetragenen Apparaturen auftretenden Nebenwirkungen, wie Zahnkippungen, Wurzelresorptionen und Dehiszenzen der bukkalen Knochenlamelle, führt. Konfektionierte knochenverankerte Distraktoren sind meist submukös am Knochen fixiert. Dabei ist jedoch das Vorgehen invasiver sowie erfahrungsgemäß auch der Patientenkomfort reduziert und die Durchführung der Aktivierung erschwert.
Material und Methode: Ein neu entwickelter patientenspezifischer Distraktor wurde durch Kombination einer Standard-Hyraxschraube aus Titan und winkelstabilen Osteosyntheseplatten entwickelt. Nach individueller Positionierung und Fixierung der Standard-Titan-Lockingplatten und der Titan-Hyraxschraube am Patientenmodell werden diese Komponenten laserverschweißt. Die intraoperative Fixierung der Apparatur erfolgt transmukosal mit Standard-Locking-Minischrauben.
Ergebnisse: Unsere klinischen Erfahrungen bei 5 Patienten zeigten durchweg einen erfolgreichen Therapieverlauf. Die Aktivierung durch die Patienten konnte verlässlich und in gleicher gewohnter Weise erfolgen wie bei herausnehmbaren Apparaturen oder dental verankerten Gaumennahterweiterungsapparaturen. Auch die Entfernung der patientenspezifischen Distraktoren war im Vergleich zu submukös fixierten Apparaturen deutlich non-invasiver und einfacher, da lediglich die Verankerungsschrauben lediglich gelöst werden müssen.
Schlussfolgerung: Die beschriebene neuartige Methode kombiniert die Vorteile der Hyrax-Apparatur bezüglich Patientenkomfort und Behandlerbedienung mit den therapeutischen Vorteilen eines skelettal verankerten Distraktors. Die einfachere Fixierung, Handhabung und Entfernung dieser Apparatur spricht für einen Einsatz im Routinenbetrieb.

Introduction: An increase in transverse maxillary width can be facilitated using tooth-borne, bone-borne or combined tooth-bone-borne appliances. The advantage of bone-supported expansion is the direct transfer of the expansion forces on to the bone, thus leading to a reduction in the negative side effects such as buccal tipping of the anchor teeth, root resorption and bone dehiscence associated with dental anchored expansion appliances. Ready-made skeletal anchored distractors are mostly fixed submucosally in the bone. However, this procedure is more invasive, patient comfort is reduced and the activation process complicated.
Materials and Methods: A new patient-specific distraction device was developed using a standard Hyrax expansion screw made of titanium and standard titanium locking miniplates. After individual positioning and fixation of the locking plates and the Hyrax screw on the model of the patient's jaw, these components were laser welded. The appliance is fixed intraoperatively using standard-locking mini screws.
Results: Treatment with this method was successfully completed in five cases. The activation of the screw by the patient seemed to be similar to standard removable appliances or dental anchored rapid maxillary extension appliances and was therefore very reliable. Removal of the devices is less invasive in comparison to the submucosally fixed appliances due to the epimucosal plate position.
Conclusion: This newly described method combines the advantages of the hyrax appliances with skeletal anchored distractors. Patient compliance is increased, and the interdisciplinary treatment of these patients between maxillofacial surgeons and orthodontists is supported.

Keywords: Gaumennahterweiterung, Distraktionsosteogenese
rapid palatal expansion, distraction osteogenesis


Conference/Exhibition:
88th Annual Meeting of the German Society of Orthodontics (DGKFO)
18.-21. November 2015
Mannheim, Germany