International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), DGMKG     1. June 2016
Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), DGMKG  (01.06.2016)

Supplement, Poster 1014, Language: German/English


Kerion celsi als Differentialdiagnose einer aggravierten Impetigo contagiosa
Kerion celsi as a Another Diagnosis to a Intensified Impetigo

Pfeifle, Martin / Bublitz, Rolf / Weingart, Dieter
Einleitung Infektionen im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich begegnen uns meist als Infiltrate oder Abszesse mit dentogener Ursache. Mit geringem diagnostischen Aufwand können wir durch eine kausale Therapie schnell zum gewünschten Behandlungserfolg gelangen. Eine diagnostische und therapeutische Herausforderung dagegen stellen atypisch verlaufende Krankheitsbilder dar, welche in verschiedenen medizinischen Disziplinen beheimatet sind und sich nur schwer einem Erreger zuordnen lassen.
Fallbeschreibung In unserer Kasuistik berichten wir über einen immunkompetenten 42-jährigen Patienten ohne Allgemeinerkrankungen, welcher sich mit einer massiven Oberlippenschwellung mit bullös-phlegmonösem Erscheinungsbild vorstellte. Es erfolgte eine ausführliche Diagnostik und interdisziplinäre Abklärung des Krankheitsbildes, welche letztlich zu der Diagnose eines Kerion celsi führte. Hierbei handelt es sich um die Maximalvariante einer Tinea barbae, welche häufig mit ausgeprägter Infiltration, Pustelbildung, Abszedierung und Haarverlust einhergeht. Der Krankheitsverlauf verlief trotz intravenöser und topischer Therapie mit Virostatika und Antibiotika zunächst progredient und es zeigten sich zusätzlich ausgeprägte Thrombophlebitiden an verschiedenen intravenösen Zugangsstellen, sowie ein Befall am rechten Arm. Tropentypische Ursachen und rheumatoide Erkrankungen konnten konsiliarisch ausgeschlossen werden. Ein Erregernachweis gelang trotz mehrfachen Proben nicht, was die Differentialdiagnostik zwischen einem aggravierten Impetigo contagiosa und einem Kerion celsi erschwerte. Das Krankheitsbild wurde zudem von verschiedenen Fachdisziplinen (Dermatologie, Rheumatologie, Inntere Medizin) unterschiedlich eingeschätzt. Unter systemischer und topischer antimykotischer Therapie zeigte sich letztlich ein regredienter Verlauf und erhärtete die Diagnose eines Kerion celsi.Schlussfolgerung Das Kerion celsi ist als Differentialdiagnose in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie häufig erschwert zu diagnostizieren. Es stellt die Maximalvariante einer Dermatophytose dar, geht häufig mit bakteriellen Sekundärinfektionen einher und bedarf einer systemischen Langzeittherapie.

Infections in the mouth, jaw and face are mostly seen as infiltrates or abscesses with odontogenic cause. With little diagnostic effort we can quickly reach the desired treatment success through a causal therapy. A diagnostic and therapeutic challenge represent atypical disease process, which are located in various medical disciplines and are difficult to assign to an agent.
In our case report, we represent a immunocompetent 42-year-old patient with no systemic diseases, which envisioned a massive upper lip swelling with bullous-phlegmonösem appearance. There was a detailed diagnostics and interdisciplinary investigation of the disease, which ultimately led to the diagnosis of kerion celsi. This is the maximum variation of tinea barbae, which is often accompanied by severe infiltration, pustule, abscess formation and hair loss. The disease proceeded despite intravenous and topical treatment with antivirals and antibiotics initially progressive. There were also pronounced thrombophlebitis at various intravenous access points, and an infestation on the right arm. Tropical and rheumatoid diseases were excluded as consultants. A pathology proof was not achieved despite multiple samples were taken. The disease was also assessed from different disciplines (Dermatology, Rheumatology, Internal Medicine) differently. Among systemic and topical antifungal therapy ultimately showed a regressive course and corroborated the diagnosis of kerion celsi. Kerion celsi often complicates diagnostics in oral and maxillofacial surgery. It represents the maximum variation of dermatophytosis and is often accompanied by secondary bacterial infections, and requires a long-term systemic therapy.

Keywords: Vaskulitis, Infektion, Oberlippenschwellung, Impetigo contagiosa, Erysipel, Pathergie Phänomen, Thrombophlebitis, Phlegmone, Herpes Zoster, Kerion celsi
Vasculitis, infection, upper lip swelling, impetigo, erysipelas, pathergy phenomenon, thrombophlebitis, cellulitis, herpes zoster, kerion celsi


Conference/Exhibition:
66. Kongress und Praxisführungsseminar der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
01.-04. June 2016
Hamburg