International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), DGMKG     1. June 2016
Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), DGMKG  (01.06.2016)

Supplement, Poster 1013, Language: German/English


Das rezidivierende maligne Melanom der Gaumenschleimhaut - ein Fallbericht
The recurrent primary malignant melanoma of the palatal mucosa - a case report

Kühn, Christian / Schöne, Patrick / Rustemeyer, Jan
Hintergrund: Das primäre maligne Melanom (MM) der Mundschleimhaut ist eine Rarität und kommt nur mit einem Anteil von 1,5 bis 2 % an der Gesamtzahl aller Melanome vor. Das klinische Erscheinungsbild kann sehr heterogen sein. Verwechslungen mit anderen benignen Mundschleimhautveränderungen oder Kompromisse an die Radikalität können weitreichende Konsequenzen haben.
Falldarstellung: Eine 42 jährige Patientin stellte sich mit der extern gesicherten, histologischen Diagnose eines MM der Gaumenschleimhaut vor. Erstmalig war bereits 8 Jahre zuvor ein MM exzidiert worden. Zwei Rezidivoperationen folgten nach 4 und 5 Jahren. Klinisch zeigte sich jetzt ein 1 x 1,5 cm großes Ulcus nach Probeexzision im Bereich des Hartgaumens. Das weitere Tumor- Staging ergab kein Hinweis auf locoregionäre Filiae oder Fernmetastasen. In der Single- Photonen- Emmissions- Tomographie zeigte sich jedoch eine Anreicherung im Bereich des Hartgaumens. Operativ erfolgte daraufhin die komplette Entfernung des Hartgaumens mit primärer Rekonstruktion des Defektes mittels eines fasziokutanen Radialistransplantates. Histologisch fanden sich nur noch vereinzelt Zellen des MM ohne Knocheninfiltration, entsprechend einem Stadium I. Im Tumorboard wurde eine adjuvante Therapie für nicht erforderlich gehalten. Ein Jahr nach erfolgter Therapie ist die Patientin rezidivfrei und hat keine funktionellen Defizite beim Sprechen, Schlucken oder Essen.
Schlussfolgerung: Aufgrund der Rezidivneigung und der Aggressivität des MM der Mundschleimhaut ist ein radikalchirurgisches Vorgehen unbedingt erforderlich. Dadurch entstehende größere Defekte können auch ohne funktionelle Defizite rekonstruiert werde. Daher und um adjuvante Therapieoptionen zu evaluieren, sollte die Behandlung in entsprechend ausgerichteten onkologischen Zentren durchgeführt werden

Background: Primary malignant melanoma (MM) of the oral mucosa is a rarity and only occurs in an amount of 1.5 to 2% of the total number of all melanomas. The clinical picture may be very heterogeneous. Confusion with other benign oral mucosal lesions or compromises to radical therapy can induce far-reaching consequences.
Case report: A 42-year-old female presented with externally secured, histological diagnosis of MM of the palatal mucosa. Eight years earlier, a MM was been excised at the first time. Two recurrence-operations followed by 4 and 5 years. At first presentation in our center, a 1 x 1.5 cm ulcerated defect after biopsy alio loco could be found in the area of the hard palate. The further work-up revealed no evidence for regional or distant metastases. However, the single photon emission computed tomography showed tracer accumulation in projection onto the hard palate region of the lesion. Surgery comprised the complete removal of the hard palate with primary reconstruction of the defect by means of a fasciocutaneous forearm flap. Histologically, cells of MM could only be detected sporadically and without evidence for osseous invasion, corresponding to a stage I disease. Tumor-board recommended no adjuvant therapy. One year after treatment, the patient is disease-free and had no functional deficits concerning speaking, swallowing or eating.
Conclusion: The tendency to recur and the aggressiveness of a mucosal MM make a radical surgical approach essential. Even larger defects can be reconstructed without or minimal functional deficits. Therefore, and in order to evaluate adjuvant therapy options, the treatment in correspondingly aligned oncological centers should be performed.

Keywords: maligne Melanom, Gaumen, Schleimhaut, Rezidiv
malignant melanoma, palatal mucosa, recurrence


Conference/Exhibition:
66. Kongress und Praxisführungsseminar der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
01.-04. June 2016
Hamburg, Germany