International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), DGMKG     1. June 2016
Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), DGMKG  (01.06.2016)

Supplement, Poster 1011, Language: German/English


Kombinierte Therapie einer AV-Malformation der Wange - ein Fallbericht
Combined Therapy of an Arteriovenous Malformation of the Cheek - a Case Report

Schnabl, Christina Lucia / Dahlhoff, Anna Elisabeth / Rustemeyer, Jan
Hintergrund: Arteriovenöse Malformationen (AVM) sind angeborene, vaskuläre Fehlbildungen, die überwiegend im Kopf-Hals-Bereich beobachtet werden [1]. Im Gegensatz zu Hämangiomen sind diese selten, zeigen einen progressiven Verlauf und hohe Rezidivraten [2, 3]. Da mehr als 90% der AVM symptomatisch werden, ist meist eine Therapie unumgänglich [4].

Falldarstellung: Wir berichten über einen 40-jährigen Patienten, der sich mit einer anamnestisch vor 10 Jahren erstmalig manifestierten und seitdem progressiv zunehmenden AVM der linken Wange vorstellte. Neben einer ausgeprägten, prallelastischen Schwellung zeigten sich Rötungen und Teleangiektasien im betroffenen Hautareal. Auf Grund des Größenwachstums auch nach intraoral kam es zu einer Verdrängung der Oberkiefermolaren mit Ulzeration der anliegenden Wangenschleimhaut. In der MRT zeigte sich ein großer, zweigeteilter Tumor der linken Gesichtshälfte, der in der Angiographie die typischen Charakteristika einer AVM aufwies. Es erfolgten anschließend die mehrfachen interventionellen Embolisationen mittels Ethylen-Vinyl-Alkohol Kopolymer (Onyx), ohne jedoch eine signifikante Verkleinerung des Befundes zu erreichen. Daraufhin wurde die subtotale Tumorresektion mit Erhalt der äußeren Haut und mit Defektauffüllung durch einen freien, mikrovaskulär anastomosierten muskulären Latissimus- dorsi- Lappen durchgeführt. In einem Beobachtungszeitraum von einem Jahr ist der Patient rezidivfrei und mit dem ästhetischen Ergebnis sehr zufrieden.

Schlussfolgerung: Bei ausgedehnten AVMs im Gesichtsbereich ist eine interdisziplinäre Behandlung mit Embolisation und anschließender Resektion und Rekonstruktion aus funktioneller und ästhetischer Sicht indiziert. Dabei kann auch eine subtotale Resektion erfolgversprechend sein und die Morbidität verringern, ohne dass ein Rezidiv in Kauf genommen werden muss.

Background: Arteriovenous malformations (AVM) are congenital vascular lesions and occur most commonly in the head and neck area [1]. In contrast to hemangiomas, AVM are rarities and show progressive growth and high recurrence-rates [2, 3]. Since more than 90% of the AVM are clinically significant, a treatment is usually necessary [4].
Case Report: We report about a 40-year-old male who was admitted to our clinic center suffering from a manifested and progressive AVM of the left cheek, which initial appeared about ten years ago. In addition to a strong, tough, non-movable swelling of the left cheek, typical signs like pain, overheating and telangiectasia of the affected skin were recognizable. As a result of the extensive growth of the AVM, the upper molars were dislocated and induced an ulceration of the buccal mucosa. Magnetic resonance imaging showed a large, two-parted tumor of the left face, which presented typical characteristics of an AVM in the angiography. The interventional multiple embolization with ethylene-vinyl alcohol copolymer (Onyx) could not achieve a significant reduction of the tumor mass. Therefore, the subtotal resection was performed by protecting the outer skin and the facial nerve. The defect was filled up with a free, microvascular-anastomosed latissimus dorsi muscle flap. Over an observation period of one year, the patient was still free of recurrence and satisfied with the aesthetic result.
Conclusion: In cases of extensive AVM in the facial area, an interdisciplinary approach with embolization, subsequent resection, and immediate reconstruction is the goal for adequate functional and aesthetic outcomes. Subtotal resection reduces morbidity even without increasing the risk of recurrence.

Keywords: AV-Malformation, Subtotale Resektion
AV- malformation, subtotal resection


Conference/Exhibition:
66. Kongress & Führungsseminar der Deutschen Gesellschaft für Mund-Kiefer- und Gesichtschirurgie
01.-04. June 2016
Hamburg, Germany