International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), DGMKG     1. June 2016
Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), DGMKG  (01.06.2016)

Supplement, Poster 1007, Language: German/English


Wie verständlich sind die Patienteninformationen im Internet?
How Comprehensible is our Patient Information?

Faron, Anton / Fuchs, Julia / Heim, Nils / Wiedemeyer, Valentin / Reich, Rudolf H. / Martini, Markus
Das Internet gewinnt als Medium zur Beschaffung medizinischer Informationen zunehmend an Bedeutung. Das Informationsbedürfnis von Patienten und deren Eltern hinsichtlich Pathogenese und Therapie kraniofazialer Fehlbildungen ist entsprechend als hoch anzunehmen. Die Lesbarkeit von Patienteninformationen ist in zahlreichen medizinischen Fachbereichen untersucht worden. Es ist bekannt, dass sich anhand der Lesbarkeit nur bedingt Aussagen zur Verständlichkeit eines Textes treffen lassen. Aus diesem Grund wurde in der vorliegenden Studie ein rezipientenorientierter Ansatz verfolgt: Die Internetseiten aller deutschen Kliniken für MKG-Chirurgie (n=82) wurden auf verfügbare Patienteninformationen zu den Themengebieten Lippen-Kiefer-Gaumenspalten, Dysgnathien und Kraniosynostosen durchsucht. Insgesamt konnten auf diese Weise n=136 Texte akquiriert werden. Es erfolgte die Analyse der Lesbarkeit mittels Hohenheimer Verständlichkeitsindex (HVI). Dieser quantifiziert die Lesbarkeit eines Textes auf einer nummerischen Skala von 0 bis 20. In einem zweiten Schritt wurden einer Gruppe von n=73 Studierenden der Germanistik gut und schlecht lesbare Texte vorgelegt, die auf Basis des Hamburger Verständlichkeitsmodells hinsichtlich verschiedener verständnisrelevanter Merkmale bewertet werden sollten. Die meisten Informationen fanden sich zu LKG (n=57), weniger zu Dysgnathien (n=53) und Kraniosynostosen (n=26). Entsprechend des HVI wurden alle untersuchten Texte als schlecht lesbar bewertet (LKG HVI=5,0 ± 3,6; Dysgnathien HVI=4,5 ± 3,2; Kraniosynostosen 3,1 ± 2,1). Die vorgelegten Texte wurden von den Probanden vor allem hinsichtlich der Einfachheit der Formulierungen sowie Gliederung und Ordnung der Texte als überarbeitungswürdig bewertet. Aufgrund der wachsenden Bedeutung der Internets als Informationsmedium in Gesundheitsfragen empfehlen die Autoren daher die kritische Revision der angebotenen Patienteninformationen.

The authors aimed to assess quantity, readability and comprehensibility of patient information material on craniofacial disfigurements on websites of german hospitals with a department of Craniomaxillofacial Surgery. In total, websites of n=83 departments where assessed for information on cleft lip palate, dysgnathia and craniosynostosis. Only 53,3 % of the searches where successful. The found information material was analyzed for its readability using a score consisting of four well-established readability formulas adjusted to german language ("Hohenheimer Veorstaendlichkeitsindex"). Readability of the found information material was poor. Selected texts where presented to a group of students (n=73), who were asked to rate comprehensibility using a well-established questionnaire for written information in german language ("Hamburger Verstaendlichkeitsmodell"). All analyses texts had deficits in simplicity and arrangement of information. Summing up, the authors recommend critical reevaluation and where necessary correction of presented patient information material online.

Keywords: Lesbarkeit, Patienteninformationen, Kraniofaziale Fehlbildungen, Verständlichkeit, Kommunikation
readability, comprehensibility, craniofacial disfigurements, informed consent


Conference/Exhibition:
66. Kongress und Praxisführungsseminar der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
01.-04. June 2016
Hamburg, Germany