International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), DGMKG     1. June 2016
Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), DGMKG  (01.06.2016)

Supplement, Poster 1005, Language: German/English


Seltener Fall einer aktivierten extrapulmonalen Tuberkulose unter Immunsuppression mit Infliximab (Remicade) aufgrund einer Psoriasis geographica
Unusual Case of a Reactivated Extrapulmonary Tuberculosis as a Result of Immunosuppression with Infliximab (Remicade) due to Psoriasis Geographica

Reaktivierung einer latenten Tuberkulose unter Immunsuppression mit Infliximab
Reactivation of Latent Tuberculosis under Immunosuppression with Infliximab

Holtmann, Henrik / Singh, DD / Kübler, NR / Sproll, C / Langie, R
Hintergrund: Bekanntermaßen kommt es gehäuft zur Reaktivierung latenter Infektionserkrankungen unter immunsuppresiver Therapie. Ein Beispiel hierfür ist die Tuberkulose, die von etwa einem Drittel der Weltbevölkerung latent in sich getragen wird.
Fallbericht: Vorgestellt wird ein 49jähriger Patient mit einer seit 30 Jahren bestehenden Psoriasis geographica und Z.n. multiplen immunsuppressiven Therapien. Nach Umstellung der antipsoriatischen Therapie auf Infliximab (Remicade) besserten sich zunächst die psoriatischen Symptome - der Patient entwickelte jedoch innerhalb eines Monats antibiotikarefraktäres Fieber (bis 39°C) und Gewichtsverlust. Ein auswärtig angefertigtes CT und Mediastinoskopie zeigte ein Infiltrat im linken Lungenoberfeld und eine mediastinale Lymphknotenvergrößerung. Mediastinoskopisch gewonnenes Probenmaterial zeigte Granulome mit zentralen eosinophilen Nekrosen. Es ließen sich jedoch keine säurefesten Stäbchen oder Mykobakterien-DNA nachweisen. Unter der probatorisch pausierten Remicade-Medikation besserten sich die genannten Symptome zunächst spontan und es wurde nun mit Fumaderm weiterbehandelt. Ein Jahr nachdem die Symptome erstmals auftraten, bemerkte der Patient jedoch eine progrediente links supraclaviculäre schmerzlose Schwellung, die sich bildmorphologisch als eingeschmolzene Lymphknoten darstellte bei inzwischen unauffälligen intrathorakalen Befunden. Erneut trat eine B-Symptomatik auf. Es fand daher ein zervikales Lymphknotenpicking statt, dessen Material durch PCR einer Tuberkulose zugeordnet werden konnte, wenngleich in den Granulomen erneut keine säurefesten Stäbchen direkt nachgewiesen werden konnten. Unter systemischer tuberkulostatischer Therapie besserten sich jedoch die Symptome.
Fazit: Es sollte immer bedacht werden, dass Erkrankungen, die eine Immunsuppression erfordern immer auch das Risiko bergen, eine Malignomentstehung oder Aktivierung einer Autoimmunerkrankung zu erleichtern und eben eine latente Infektionserkrankung wie eine Tuberkulose zu aktivieren.

Background: It is well known that under immunosuppressive therapy latent infectious diseases come cumulated to a reactivation as for example a tuberculosis.
Case report: We present a 49years old patient with a history of psoriasis geographica for 30 years and several immunosuppressive therapies. After changing the immunosppressive therapy to infliximab (Remicade) psoriatic symptoms went better while he developed within one month a fever resistant to antibiotics and a severe weight loss. In a nonresident performed CT and Mediastinoscoy showed an infiltrate in the left lung lobe and a mediastinal lymph node enlargement. Sample material gained by mediastinoscopy revealed. While medication with remicade was paused the named symptoms regressed spontaneously and further medication was performed with Fumaderm. One year after first appearance of the named symptoms they developed again. At that moment the patient recognized a supraclavicular swelling on the left side and again fever and weight loss. In a once more performed CT cervical melt-down lymph nodes were seen while the lung showed no pathologic result. A afterwards performed lymph node picking showed material that could be assigned to a typical tuberculosis by PCR for the first time while granulomas with central eosinophilic necrosis revealed once more no acid-proof rod cells. However a systemic tuberculostatic therapy could induce a full restitutio ad integrum for the patient.
Conclusion: Diseases that require an immunosuppression entail always the risk to develop malignant diseases, the activation of autoimmune disorders and the reactivation of latent infectious diseases which one should consider when starting a therapy with immunosuppressive substances.

Keywords: extrapulmonale Tuberkulose, Infliximab, Psoriasis geographica
extrapulmonary tuberculosis, Infliximab, Psoriasis geographica


Conference/Exhibition:
66. Kongress und Praxisführungsseminar der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
01.-04. June 2016
Hamburg, Germany