International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), DGMKG     1. June 2016
Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), DGMKG  (01.06.2016)

Supplement, Poster 998, Language: German/English


Ausgedehntes zemento-ossifizierendes Fibrom des Unterkiefers. Von der Resektion bis zur Rehabilitation - ein Fallbericht
Extended Cemento-Ossifying Fibroma of the Lower Jaw. From Resection to Rehabilitation - A Case Report.

Schöne, Patrick / Kühn, Christian / Busch, Alexander / Rustemeyer, Jan
Einleitung: Das zemento - ossifizierende Fibrom stellt einen gutartigen, scharf abgegrenzten Tumor aus zellreichem, fibrösem Stroma und variablen Anteilen mineralisierten Gewebes (Knochen/ Zement) dar [1]. ZOF treten typischerweise zwischen der 2. bis 4. Lebensdekade auf und sind am häufigsten im Bereich des posterioren Unterkiefers lokalisiert. Das weibliche Geschlecht ist häufiger betroffen [2,3]. ZOF stellen sich als radioopake oder auch radioluzente Veränderungen dar [3]. Benigne Knochentumore des Unterkiefers können lange symptomlos bleiben und werden häufig als radiologische Zufallsbefunde entdeckt (Abb. 1). Für eine definitive Diagnosesicherung ist eine histologische Bewertung erforderlich. Bei seltenen Knochentumoren ist jedoch in einzelnen Fällen eine genaue Festlegung der Dignität weder klinisch, noch radiologisch oder histologisch möglich.
Falldarstellung: Eine 24jährige Patientin wurde mit einer radiologisch ca. 3 x 2,4 cm großen, ovalären, soliden Raumforderung mit lingualem Kortikalisdefekt und direktem Kontakt zu den Wurzeln der Zähne 46 und 47 vorstellig (Abb. 1). Klinisch waren keine weiteren Auffälligkeiten zu erkennen. Nach initialer Tumorresektion wurde histologisch ein zemento-ossifizierendes Fibrom beschrieben. Es konnte jedoch ein niedrigmalignes Osteosarkom nicht mit letzter Sicherheit ausgeschlossen werden. Im Rahmen der radikalen Tumorentfernung wurde nach Unterkieferteilresektion ein patientenindividuelles, mikrochirurgisches, muskulo-ossäres Beckenkammtransplantat mittels CAD/CAM Verfahren gehoben und in den Unterkieferdefekt eingebracht (Abb. 2 und 4). Der postoperative Verlauf war komplikationslos, die definitive Histologie bestätigte jetzt die Diagnose eines ZOF (Abb. 3). Bei den regelmäßigen Tumornachsorgeterminen zeigte sich kein Anhalt für ein Rezidiv. Nach Implantatinsertion und prothetischer Rehabilitation ist die Patientin beschwerdefrei und mit dem Ergebnis sehr zufrieden (Abb. 4c/d).
Schlussfolgerung: Die Dignität von Tumoren des Kieferknochens kann auch nach Probeexzision histologisch nicht immer zweifelsfrei geklärt werden. Daher kann bei ausgedehnten Befunden auch bei später als benigne eingestuften Tumoren ein radikalchirurgisches Vorgehen mit primärer knöcherner Rekonstruktion indiziert sein. ZOF erfordern ein frühes radikalchirurgisches Vorgehen, da einerseits Fälle mit inoperabler Tumorgröße beschrieben wurden und andererseits eine Tendenz zur Rezidivneigung bei inkompletter Resektion sowie die Möglichkeit zur malignen Transformation besteht. Das follow - up nach Tumorresektion sollte vor diesem Hintergrund mindestens 10 Jahre betragen [4,5].

Introduction: The cemento-ossifying fibroma (COF) comprises a benign, solid tumor, which is rich in cells and fibrous stroma, and variable parts of mineralized tissue (bone/cementum) [1]. COFs typically occur among the second and fourth decade of life and are most commonly located in the region of the lower jaw. Females are affected more often than males [2,3]. COFs show radiopaque and radiolucent variations in radiographic images and can be asymptomatic for a long time [3]. To get a distinctive diagnosis, it is necessary to perform a histological evaluation. However, for rare tumor entities, dignity cannot be ascertained surely- neither clinically nor radiologically or in histological ways.
Case description: A 24-year-old female was admitted to our center with the radiological finding of a solitary mass, which expanded up to 3x 2.4 cm in the right lower jaw, infiltrating parts of the lingual cortical bone with direct contact to the roots of the teeth 46 and 47. Clinically, no further abnormalities could be detected. After the initial tumor resection, the histological examination resulted in the diagnosis of a cemento-ossifying fibroma. Still, a low-grade osteosarcoma could not be ruled out. In the course of a radical tumor resection, a partial continuity resection of the lower jaw was performed and a patient-specific, microsurgical, musculo-osseous iliac crest transplant was harvested using CAD/CAM templates and inserted into the bony defect. The postoperative course was uneventful and the definite histological examination confirmed the diagnosis of a COF. Follow-ups showed no evidence of a recurrence. After implant loading and prosthetic rehabilitation, the patient is now free of complaints and very satisfied with the outcome of the therapy.
Conclusion: Even after an excisional biopsy, in some cases the dignity of tumors of the lower jaw cannot be determined exactly. Therefore, extensive findings often require a radical surgical procedure with primary bone reconstruction, even if the tumor is being classified as benign lesion later on. COFs require an early radical surgical handling, because on the one hand cases with inoperable tumor size have been described and on the other hand COFs bear the potency to recur and can possibly even undergo malignant transformation. Against this background, the follow- up after tumor resection should amount to no less than ten years [4,5].

Keywords: Zemento-ossifizierendes-Fibrom des Unterkiefers, gutartiger Unterkiefertumor, Tumorresektion, seltener Knochentumor Unterkiefer
cemento-ossifying fibroma of the lower jaw, benign tumor of the lower jaw, tumor resection, rare bone tumor lower jaw


Conference/Exhibition:
66. Kongress und Praxisführungsseminar der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
01.-04. June 2016
Hamburg, Germany