International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), No. 1     15. Mar. 2016
Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), No. 1  (15.03.2016)

Poster 983, Language: German/English


Rezidivverhalten und -diagnostik des enoralen Plattenepithelkarzinoms
Relapse Behaviour and Diagnosis of Oral Squamous Cell Carcinomas

Barth, Marie-Christin / Sagheb, K. / Walter, C.
Trotz moderner Therapieansätze ist das 5-Jahresüberleben von Patienten mit einem enoralen Plattenepithelkarzinomen (PECA) weiterhin konstant schlecht bei 50%. Die wichtigsten Prognosefaktoren sind hierbei die Tumorgröße und das Vorhandensein von Lymphknotenmetastasen (CM) zum Zeitpunkt der Erstdiagnose sowie die Entstehung eines Rezidivs im Verlauf der Nachsorge. Hinsichtlich des Rezidivverhaltens gibt es wenige Daten, wodurch eine frühzeitige Detektion in der Tumornachsorge extrem erschwert wird. Dies zeigt sich auch in einem geringen Evidenzlevel für die Vorgehensweise in der Tumornachsorge in der deutschen Leitlinie.
Retrospektiv über die Jahre 2000-2014 wurden die Patienten der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Universitätsmedizin Mainz, die an einem primären enoralen PECA erkrankten und in domo therapiert wurden, nachuntersucht. Neben der Untersuchung der epidemiologischen Daten, der Risikofaktoren und des TNM-Status lag das Hauptaugenmerk auf dem Rezidivverhalten und -typen sowie den Einflussfaktoren und der Diagnostik.
Insgesamt wurden 766 Patienten (34% Frauen und 66% Männer) bei einem Durchschnittsalter von 62±13 Jahren verglichen.
Bedingt durch die hohe Anzahl an T3-4 Karzinomen (33%) und der hohen Rate an Lymphknotenmetastasen (37%) hatten bereits 50% der Patienten ein fortgeschrittenes Tumorstadium von III-IV. Dabei entwickelten 70% innerhalb der ersten 2Jahre ein Rezidiv, mit einem Median von 12 Monaten innerhalb der untersuchten Personengruppe.
Der häufigste Rezidivtyp war das Lokalrezidiv mit 36%.
Über die klinische Untersuchungsmethode wurden (55%) der Rezidive diagnostiziert.
Das Vorliegen schlecht differenzierter Tumore und die Existenz von Lymphknotenmetastasen gingen statistisch signifikant häufiger mit der Entwicklung eines Rezidivs einher. Sowohl die fortgeschrittene Tumorausdehnung als auch das Vorhandensein von Lymphknotenmetastasen sowie das Rezidiv sind im Verlauf mit einem signifikant schlechteren 10-Jahresüberleben behaftet.
Somit kann man schlussfolgern, insbesondere bei Vorliegen von cervikalen Metastasen und undifferenzierten Primarien, dass das PECA der Mundhöhle häufig rezidiviert. Die vorliegenden Daten untermauern die absolute Notwendigkeit einer engmaschigen klinischen Nachsorge, insbesondere in den ersten 2 Jahren, die über den in den Leitlinien empfohlenen 3 Monatsrhythmus hinausgehen sollte, um Rezidive zeitnah zu detektieren.

Despite modern therapies, the 5-year survival of patients with an intraoral squamous cell carcinoma (PECA) remains poor at 50%. The most important prognostic factors are the tumour size and the presence of lymph node metastases (CM) at the time of initial diagnosis and the development of a relapse during the follow-up. With regard to the relapse behavior, there are few data, making early detection in tumour aftercare extremely difficult. This is also reflected in a low level of evidence for the approach in tumour aftercare in the German guideline.
Retrospectively, over the years 2000-2014, the oral and maxillofacial surgery patients at the University Medical Center Mainz who developed a primary intraoral PECA and were treated in domo were re-examined. In addition to studying the epidemiological data, the risk factors and the TNM-status, the focus was on the relapse behaviour and types as well as the influencing factors and the diagnosis.
Overall, 766 patients (34% women and 66% men) were compared at a mean age of 62 ± 13 years.
Due to the high number of T3-4 tumours (33%) and the high rate of lymph node metastases (37%), 50% of patients already had an advanced tumour stage (III-IV). Here, 70% developed a relapse within the first 2 years, with a median of 12 months within the examined group of people.
The most common type of relapse was a local recurrence, with 36%.
55% of the relapses were diagnosed using a clinical investigation method.
The presence of poorly differentiated tumours and the existence of lymph node metastasis were statistically significantly more often accompanied by the development of a recurrence. An advanced tumor stage, the presence of lymph node metastasis, and relapses are typically associated with a worse 10-year survival.
Thus it can be concluded that intraoral PECA recurs particularly often in the presence of cervical metastases and an undifferentiated tumour . These data reinforce the absolute necessity of a close-knit clinical follow-up, especially during the first 2 years, which should go beyond the recommended guidelines in a three-month rhythm to detect the relapse in a timely manner.

Keywords: Rezidivverhalten, Rezidivdiagnostik, enorales Plattenepithelkarzinom, Tumornachsorge
Oral squamous cell carcinomas, relapse behaviour, relapse diagnosis, recall, follow-up


Conference/Exhibition:
DGZMK / BZÄK / DENTSPLY Förderpreis
Deutscher Zahnärztetag
06.-07. November 2015
Frankfurt am Main