International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), No. 1     15. Mar. 2016
Int Poster J Dent Oral Med 18 (2016), No. 1  (15.03.2016)

Poster 978, Language: German/English


Psychischer Stress als potenzieller Risikoindikator für parodontale Erkrankungen
Role of Psychological Stress as a Risk Indicator in Periodontal Diseases

Shaban, Hala A. / Hoffmann, Thomas / Größner-Schreiber, Birte / Noack, Barbara
Ziel: Ziel vorliegender Studie war zu untersuchen, ob eine einfache Selbsteinschätzung der individuellen Stressbelastung in der Zahnarztpraxis geeignet ist, um Patienten mit einem erhöhten stressbedingten Risiko für Parodontitis zu identifizieren und die Erhaltungstherapie darauf abzustimmen.
Methoden: Die Studienpopulation schloss 289 Patienten mit Parodontitis ein. Alle Probanden beantworteten einen Fragebogen, der im Rahmen des bevölkerungsbasierten Forschungsprojekts "Popgen" des "Nationalen Genom Research Network" und der Universitätsklinikum Schleswig-Holstein erhoben wurde, und u.a. vier Fragen zur Selbsteinschätzung der individuellen Stressbelastung beinhaltete. Außerdem wurden Fragen die gingivale Entzündungszeichen betreffend gestellt (Blutungen und Schwellungen). Patienten, bei denen an mindestens einem Drittel der vorhandenen Zähne eine approximale Knochenreduktion von ≥ 30 % der Wurzellänge radiografisch nachgewiesen werden konnte, wurden als Patienten mit generalisierter Parodontitis klassifiziert.
Eine Prüfung auf signifikante Häufigkeitsunterschiede zwischen den Gruppen erfolgte mittels Chi-Quadrat-Test. Die Berechnung des Korrelationskoeffizienten nach Spearman diente dem Nachweis eines möglichen Zusammenhangs zwischen Stress und Gingivitis oder Stress und parodontalem Knochenabbau.
Ergebnisse: Blutungen und Schwellungen der Gingiva wurden signifikant häufiger von Patienten berichtet, die oft unter Traurigkeit und Lethargie litten (Chi2 Test, p < 0,001). Die Antworten von Fragen zur Stressbewältigung und langfristigen starken Stressbelastung zeigten keine signifikante Assoziation mit gingivaler Entzündung (p > 0,05). Die Gesamtstressbelastung korrelierte mit verschiedenen gingivalen Entzündungszeichen. Andererseits konnte kein Zusammenhang zwischen dem Auftreten einer generalisierten Parodontitis und häufigerer oder stärkerer Stressbelastung nachgewiesen werden.
Schlussfolgerung: Einfache anamnestische Angaben zur Stressbelastung können den bekannten Zusammenhang zwischen Gingivitis und Stress widerspiegeln. Eine korrelation mit einem erhöhten Parodontitis risiko wird jedoch nicht belegt

Objective: The purpose of this study was to analyze if simple self reported methods for assessing stress can be used in dental offices to identify patients with an increased risk to periodontal disease resulting in different needs for periodontal maintenance care.
Methods: A group of 289 patients with chronic periodontitis answered a questionnaire including four self reported stress screening questions regarding sadness, lethargy, stress coping, and duration of stress as well as self-reported gingivitis signs (bleeding and swelling). The patients were considered to have generalized chronic periodontitis when radiographicaly more than 30% of the teeth had bone resorption to at least one third of the root length.
Frequency data of questionnaire answers were compared between different stress groups by chi square test. Spearman's correlation coefficient was calculated to analyze a potential correlation between both stress and gingivitis or stress and periodontitis.
Results: Gingivitis signs were reported significantly more frequently in patients suffering from sadness and lethargy (chi square test, p < 0.001). The answers from questions regarding stress coping and long duration of stress showed no significant correlation with self reported gingival inflammation (p > 0.05). A correlation calculated by the Spearman's correlation coefficients showed an association between stress and gingival inflammation while no association between stress and periodontitis severity was found.
Conclusion: These results suggest that the use of simple screening methods can reflect the association between stress and gingival inflammation in periodontitis patients. However, this method is not sufficient enough to identify patients with high stress related risk to generalized periodontitis.

Keywords: Psychischer Stress, Risikofaktoren, Gingivitis, Parodontitis
Psychological Stress, Risk factors, Gingivitis, Periodontitis, Immunity


Conference/Exhibition:
Jahrestagung 2014 der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie
18.-20. September 2014
Münster, Germany