International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 17 (2015), No. 3     15. Sep. 2015
Int Poster J Dent Oral Med 17 (2015), No. 3  (15.09.2015)

Poster 907, Language: German/English


Erste Ergebnisse einer multizentrischen Untersuchung einer b-TCP basierten Knochenersatzmaterialpaste zur Socket Preservation und Sinusbodenaugmentation
Preliminary results from a multi-centre study investigating a b-TCP-based paste-like bone substitute material for socket preservation and sinus augmentation

Lorenz, Jonas Michael / Schlee, Markus / Lerner, Henriette / Barbeck, Mike / Sader, Robert / Ghanaati, Shahram
Zielsetzung: Ziel der Untersuchung war es, ein paströses b-TCP basiertes Knochenersatzmaterial zur Socket Preservation und Sinusbodenaugmentation klinisch und histologisch zu untersuchen. Präsentiert werden erste Ergebnisse einer multizentrischen Studie.
Material und Methoden: Nach einem standardisierten Studienprotokoll werden Alveolen von Frontzähnen und Prämolaren nach deren Extraktion mit einer b- TCP-basierten Knochenersatzmaterialpaste (Cersaorb®
Paste, Curasan, Kleinostheim, Deutschland) gefüllt, und das Augmentat mit einer Kollagenmembran abgedeckt. Zudem wird bei reduziertem vertikalem Knochenangebot im Oberkieferseitenzahnbereich eine Sinusbodenaugmentation mit dem gleichen Material durchgeführt. Nach einer Integrationsphase von drei Monaten folgt die Implantation im Bereich der augmentierten Alveole/ augmentiertem Sinus mit der Entnahme einer Trepanbohrung zur histologischen und histomorphometrischen Untersuchung. Zudem erfolgt eine klinische Untersuchung der inserierten Implantate hinsichtlich der Implantatverankerung im augmentierten Alveolarknochen und der erzielten Rot-Weiß Ästhetik.
Ergebnisse: In der Anwendung überzeugte die Knochenersatzmaterialpaste durch sehr gute Handhabung und vereinfachte Applikation. Zudem ist eine vollständige Füllung der Alveole/ des subantralen Raums durch die Adhäsion und Fließfähigkeit der Paste gegeben. Die histologische und histomorphometrische Untersuchung der Knochenersatzmaterialpaste in einer präklinischen in vivo Untersuchung im Tiermodell zeigt eine zweiphasige Anordnung des Augmentationsmaterials in einen inneren Kern und einen äußeren Ring, der verfrühten Bindegewebseinwuchs verhindert. Zudem zeigten sich neu aussprossende Gefäße und keine Anzeichen einer Entzündungs- oder Fremdkörperreaktion auf das Biomaterial im Augmentationsbett.
Schlussfolgerung: Erste Ergebnisse der zur Socketpreservation und Sinusbodenaugmentation verwendeten Knochenersatzmaterialpaste zeigen sowohl in den bisherigen klinischen als auch in in vivo Untersuchungen eine sehr gute Eignung zur Augmentation nach Extraktion nicht erhaltungswürdiger Zähne sowie für Sinusbodenaugmentation bei reduziertem vertikalem Knochenangebot im Oberkieferseitenzahnbereich. Sowohl Applikation als auch Handhabung sind durch die pastöse Darreichung erleichtert. Histologisch zeigt sich eine gute Gewebeintegration, ausgiebige Gefäßneubildung und keine Anzeichen einer Fremdkörperreaktion.

Introduction: The presented poster reports the analysis of a b-TCP-based paste-like bone substitute material for socket preservation and sinus augmentation procedures. Preliminary histological and histomorphometrical results from a multi-centre study are presented.
Materials and Methods: Sockets of teeth not worth preserving were augmented according to a standardised study protocol with a b-TCP-based paste-like bone substitute material (Cerasorb Paste, Curasan, Kleinostheim, Germany) and covered with a xenogenic collagen membrane. Further, in cases of reduced dentition and atrophy of the alveolar crest in the upper molar region, sinus floor augmentation was performed to enlarge the amount of local bone previous to insertion of dental implants. After an integration period of three months, implants were inserted in the augmented region simultaneously with bone biopsy extraction for histological and histomorphometrical analysis. Additionally, the inserted implants were investigated with a focus on implant stability and achieved red-white aesthetics.
Results: The bone substitute material investigated showed favourable handling and easy application in the sockets of extracted teeth and sinus cavities. A complete and marginal filling of both sockets and sinus cavities could be achieved due to the adhesion and "flow-ability" of the material. Histologic and histomorphometrical results from a preclinical in vivo study in rats showed a biphasic arrangement of the bone substitute material with an inner core and an outer ring, which prevents early ingrowth of connective tissue in the implantation bed. Further, outspreading vessels and no signs of a foreign body reaction to the bone substitute material were obvious.
Conclusion: Preliminary clinically results from a multi-centre study investigation of a paste-like b-TCP-based bone substitute material for socket preservation and sinus augmentation showed favourable handling and suitability for augmentation procedures. Further, histological and histomorphometrical in vivo analysis showed good integration of the bone substitute material in the peri-implant tissue, a high rate of vascularisation and no signs of a foreign body reaction.

Keywords: b-TCP, Knochenersatzmaterial, Socket Preservation, Sinusbodenaugmentation, Fremdkörperreaktion
b-TCP, bone substitute material, socket preservation, sinus floor augmentation, foreign body reaction


Conference/Exhibition:
28. DGI Kongress
27.-29. November 2014
Düsseldorf, Germany