International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 17 (2015), DGMKG     10. June 2015
Int Poster J Dent Oral Med 17 (2015), DGMKG  (10.06.2015)

Supplement, Poster 895, Language: German/English


Drei Raumforderungen in der Tränendrüse - drei unterschiedliche histologische Diagnosen
Orbital lobe resection provides a definite diagnosis of lacrimal gland lesions: A report of three cases

Schnabl, Christina Lucia / Kühn, Christian / Rustemeyer, Jan
Einleitung: Raumforderungen der Tränendrüse wie entzündliche und lymphoproliferative Prozesse als auch benigne und maligne Tumore können nicht ausreichend mittels Magnetresonanztomographie differenziert werden. Somit ist die Gewinnung entsprechender Gewebeproben unumgänglich, um eine ausreichende histopathologische Diagnose zur weiteren Therapieentscheidung zu stellen.
Falldarstellung: Drei Frauen im Alter zwischen 18 und 67 Jahren stellten sich mit klinischen Symptomen einer Raumforderung der Orbita in unserer Klinik vor. Die MRT-Diagnostik zeigte bei allen drei Fällen eine tumoröse Raumforderung in der Tränendrüse. Zur histologischen Diagnosesicherung erfolgte die Entfernung der Pars orbitalis der Tränendrüse durch eine superior-laterale Orbitotomie. Die histopathologische Begutachtung der Präparate ergab ein plemorphes Adenom, Dacryoadenitis und ein niedrig malignes Non-Hodgkin-Lymphom. Bei keiner der Patientinnen kam es im Verlauf zur Ausbildung einer "dry eye"-Problematik. Im Beobachtunszeitraum von einem Jahr waren die Patientinnen rezidivfrei.
Schlussfolgerung: Im Falle diagnostizierte tumoröser Raumforderungen der Tränendrüse im MRT ist eine histopathologische Diagnosesicherung unumgänglich. Die Teilresektion der Tränendrüse hat den Vorteil, dass genügend Material zur Untersuchung gewonnen werden kann.
Die Symptome des "trockenen Auges" sind selten und es wird ein zweiter Eingriff im Fall eines benigen Tumors vermieden. Weitere Studien mit höheren Patientenzahlen sind notwendig um dies zu bestätigen.

Background: Entities of lacrimal gland lesions comprise almost inflammatory and lymphoproliferative processes as well as benign and malign tumors and usually cannot be differentiated by magnetic resonance imaging (MRI) exclusively. Hence, representative tissue samples are needed to arrive at sufficient histopathological diagnosis for further treatment decisions.
Case report: Three women aged between 18 and 67 years were admitted to our centre with clinical signs of a space-occupying mass in the lacrimal fossa. MRI revealed a circumscribed lacrimal gland lesion in all three cases. The orbital lobe was resected through a lateral orbitotomy approach for histopathological evaluation. Findings confirmed the diagnoses of pleomorphic adenoma, dacryoadenitis and low-grade B-cell non-Hodgkin's lymphoma. Further surgery was not necessary. No recurrence or symptoms of 'dry eye' were observed over the course of a 1-year follow-up.
Conclusion: In cases of non-specific masses in the lacrimal gland on MRI, histopathological diagnoses are vital and can be sufficiently provided by resection of the orbital lobe. Symptoms of 'dry eye' are uncommon and secondary surgical intervention can be avoided in cases of the presented entities. Further studies with larger patient cohorts are warranted to confirm these findings.

Keywords: Tränendrüse, Orbitomie, MRT, Dacryoadenitis
lacrimal gland, orbital lobe, dry eye, orbitotomy, MRI, dacryoadenitis


Conference/Exhibition:
65. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
10. - 13. Juni 2015
Stuttgart, Deutschland