International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 17 (2015), DGMKG     10. June 2015
Int Poster J Dent Oral Med 17 (2015), DGMKG  (10.06.2015)

Supplement, Poster 892, Language: German/English


Horizontale Augmentation mit autologer Beckenkammtransplantation bei nicht syndrombedingter Oligodontie
Horizontal Augmentation with Iliac Bone Grafts in the Treatment of Non-Syndomic Oligodontia

Haupt, Janine / Wilde, Claudia / Schild, Sabine / Weingart, Dieter
Einleitung: Oligodontie definiert sich durch Nichtanlagen von mindestens sechs Zähnen. Meist tritt sie als Begleiterscheinung einer Syndromerkrankung auf. Seltener kommt die nicht syndrombedingte Oligodontie vor. Die Ätiologie ist noch nicht vollständig geklärt, jedoch scheint die genetische Vorbelastung eine große Rolle zu spielen. Aufgrund der Nichtanlagen und fehlenden Funktion besteht bei diesen Patienten häufig auch eine ausgeprägte Alveolarkammatrophie, die eine dentoalveoläre Rehabilitation aufwändig macht.
Fallbeschreibung: Wir stellen den Fall einer 20 jährigen Patientin mit nicht syndrombedingter Oligodontie vor. Bei der Patientin waren insgesamt 17 Zähne im Ober- und Unterkiefer nicht angelegt. Sowohl der Vater wie auch zwei Schwestern der Patientin haben eine Oligodontie. Therapeutisch wurden zunächst alle vorhandenen Milchzähne entfernt. Nach einer Abheilphase von 12 Wochen wurde aufgrund der ausgeprägten Alveolarkammatrophie die umfangreiche horizontale Augmentation im Ober- und Unterkiefer mit autologem Knochen vom Becken in Allgemeinnarkose durchgeführt. Nach sechs Monaten wurden insgesamt 12 Implantate inseriert und weitere drei Monate später erfolgte die Freilegung und das Weichteilmanagemant. Die definitive Prothetik wurde vier Monate später eingesetzt. Seither erfolgen regelmäßige Verlaufskontrollen und Hygienemaßnahmen. Auf der Panoramaschichtaufnahme, die sieben Jahre nach Abschluss der Behandlung erfolgte, stellt sich ein stabiles periimplantäres Knochenniveau dar. Die klinischen Untersuchungsparameter an sämtlichen Implantaten waren unauffällig. Sowohl in Funktion wie in Ästhetik ist ein Langzeiterfolg zu verzeichnen.
Conclusio: Auch große horizontale Knochendefekte bei nicht syndrombedingter Oligodontie können langfristig mit autologen Beckenkammtransplantaten therapiert werden. Der implantatprothetischen Rehabilitation kommt gerade bei diesen jungen Patienten aus funktionellen aber vor allem auch im Frontzahngebiet aus ästhetischen Gründen besondere Bedeutung zu.

Introduction: Oligodontia is defined by a lack of at least six teeth. Most commonly, this is a concomitant symptom on the grounds of a syndromic disease. The non-syndromic oligodontia is much less common. The aetiology has not been fully clarified yet, however a genetic predisposition may play an important role. Due to the dental agenesis and missing function, there is an enormous alveolar ridge resorption, and the rehabilitation of these patients can evolve into a major task.
Methods: A 20-year-old woman with non-syndromic oligodontia is being presented. The examination revealed agenesis of 17 teeth in the maxilla and mandible, and the family history showed that the patient's father and two sisters were on record with similar conditions of oligodontia. As the retained deciduos teeth were affected by generalized root resorption, they had to be extracted. Following a healing time of 12 weeks, bone augmentation with corticocancellous grafts from the iliac crest was conducted under general anaesthesia. After 6 months of healing, dental implant placement of 12 implants was performed, and after another 3 months, the uncovering of the implants and soft tissue management took place. The final restoration was delivered after 4 months of uneventful healing. Since then, a regular recall for maintenance therapy took place. The panoramic radiograph obtained after 7 years revealed good stability of the peri-implant levels, meeting an essential requirement for a long-term functional and aesthetical success.
Conclusion: Even large horizontal defect sites in non-syndromic oligodontia patients can be treated with autologous bone harvested from the iliac crest. This approach was successfully utilized in the case presented to restore the horizontal dimension and the vertical height of the buccal bone wall; both factors are keys to aesthetic and functional success.

Keywords: Nicht syndrombedingte Oligodontie, Knochenaugmentation, Beckenkammtransplantation
Non-Syndromic Oligodontia, bone augmentation, corticocancellous grafts, iliac crest


Conference/Exhibition:
65. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
10. - 13. Juni 2015
Stuttgart, Deutschland