International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 17 (2015), DGMKG     10. June 2015
Int Poster J Dent Oral Med 17 (2015), DGMKG  (10.06.2015)

Supplement, Poster 891, Language: German/English


Weichteilmanagement bei ausgeprägten vertikalen Knochendefekten des Oberkiefers
Soft tissue Management in Extreme Vertical Maxillary Bone Defects

Schell, Julian / Schild, Sabine / Bublitz, Rolf / Weingart, Dieter
Einleitung: Dentoalveoläre Defektsituationen im Oberkieferbereich mit vertikalem Knochenverlust können unter anderem durch Tumorresektion, Trauma oder Zystektomie entstehen. Die Rekonstruktion mittels eines kortikospongiösen Knochentransplantates vom Beckenkamm zur Schaffung eines Implantatlagers ist ein verbreitetes augmentatives Verfahren in der kaufunktionellen Rehabilitation der Patienten und zeigt gute Therapieerfolge. Bei sehr ausgeprägten Defekten stellt eine schwierige Weichteilsituation oftmals einen limitierenden Faktor für den Therapieerfolg dar, da eine suffiziente Deckung und Einheilung des Augmentates durch herkömmliche, lokalplastische Techniken nur eingeschränkt gewährleistet werden kann. Anhand von Fallbeispielen soll das spezielle Vorgehen beim Weichteilmanagement in Extremsituationen demonstriert werden.
Methoden: Der intraorale Befund zeigte bei allen Patienten einen ausgeprägten vertikalen Knochendefekt des Oberkieferseitenzahnbereichs mit schwieriger Weichteilsituation. Durch eine spezielle Schnittführung in der Wange, gelang es bei den Patienten unter temporärem Verlust des Vestibulums die ausgedehnten freien Beckenkammtransplantate durch palatinal gestielte Lappen zu decken. Die Beckenkammtransplantate waren zuvor mit jeweils zwei Zugschrauben fixiert worden. Nach 6-monatiger Einheilung der Transplantate wurde zunächst die enossale Implantation ohne Weichteilrekonstruktion durchgeführt. Nach Einheilung der Implantate erfolgte die Freilegung in Kombination mit einer Vestibulumplastik und der Wiederherstellung der fixierten Gingiva durch freie Schleimhauttransplantate vom Gaumen.
Ergebnisse: Nach erfolgreicher Einheilung der Knochentransplantate kam es auch nach enossaler Implantation zu einer guten Osseointegration der Implantate. Das Vestibulum konnte wiederhergestellt werden und eine keratinisierte Gingiva aufgebaut werden.
Schlussfolgerung: Durch ein spezielles Weichteilmanagement kann auch bei einer großvolumigen vertikalen Knochenaugmentation des Oberkiefers die Deckung und Einheilung des Transplantates erreicht werden. Der Nachteil des temporären Verlustes des Vestibulums kann funktionell und ästhetisch vollständig ausgeglichen werden.

Introduction: Dento-alveolar defects with vertical maxillary bone loss may be caused by tumor- resection, trauma or cystectomy. Reconstruction of such bone-defects with a cortico-cancellous iliac bone graft is a well established augmentation-method, suited to create a sufficient recipient area for dental implants. This approach is accepted for restoration of masticatory function and therefore oral rehabilitation of such patients and produces reliably good results.
In extreme cases, however, the soft tissue coverage may become the limiting factor: Common methods of soft tissue coverage of the bone graft then fail and taking of a bone-graft altogether might fail. By demonstrating difficult clinical cases with extreme defects we suggest how to solve this problem.
Methods: Intraoral examination in all these patients showed a pronounced vertical maxillary bone defect of the posterior maxilla with very difficult soft tissue conditions.
By choosing a special type of buccal incision, we succeeded to cover our bone grafts by pedicled flaps form the palate, even though, we temporarily lost the buccal vestibule.
Each of the iliac bone grafts had been fixed by two osteosynthesis-screws. Six months after graft-healing, dental implants were inserted without any further soft tissue reconstruction. After osseointegration of the dental implants vestibuloplasty was used to recreate the buccal vestibule, and, additionally a free palatal mucosal graft reconstructed the attached gingiva.
Results: After successful healing of the bone-grafts, good osseointegration of the dental implants was also achieved. The oral vestibule was successfully reconstructed, and a keratinized gingiva was recreated successfully.
Conclusion: With a special clinical approach and technique of soft tissue management it is possible to achieve coverage and healing of bone-grafts in vast vertical bone augmentation cases in the maxilla. The disadvantage of the temporary loss of the vestibule can be completely reversed in second step.

Keywords: Alveolarkammdefekt, Vertikale Augmentation, Weichteilmanagement
Alveolar ridge defect, Vertical augmentation, Soft tissue management


Conference/Exhibition:
65. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
10. - 13. Juni 2015
Stuttgart, Deutschland