International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 17 (2015), DGMKG     10. June 2015
Int Poster J Dent Oral Med 17 (2015), DGMKG  (10.06.2015)

Supplement, Poster 890, Language: German/English


Eine Differenzialdiagnose der periapikalen Aufhellung: Das ossifizierende Fibrom
A Differential Diagnosis of the Periapical Radiolucency: The Ossifying Fibroma

Haupt, Janine / Schild, S. / Weingart, D.
Die periapikale Aufhellung wird in den häufigsten Fällen durch ein periapikales Granulom oder eine radikuläre Zyste verursacht. Es gibt aber auch Differentialdiagnosen, die ein modifiziertes Vorgehen erfordern. Bei der folgenden Fallvorstellung wird über eine seltene Differentialdiagnose der periapikalen Aufhellung berichtet.
Bei einer 65 jährigen Patientin wurden als Zufallsbefund auf einer Panoramaschichtaufnahme multiple apikale Osteolysen festgestellt. Bis zu dem Zeitpunkt der Erstuntersuchung bestanden keine Beschwerden an den betroffenen Zähnen. Die Vitalitätsprüfung war an allen Zähnen positiv. In der anschließend durchgeführten digitalen Volumentomografie zeigten sich Osteolysen regio der Zähne 33,35,36 und 41 und einer Auftreibung regio 36 vestibulär, welche sich auch klinisch manifestierte. Die histologische Untersuchung der entnommenen Proben regio 36 und 41 ergaben ossifizierende Fibrome.
Nach Wurzelkanalbehandlungen der betroffenen Zähne 33,35,36 und 41 erfolgte die Resektion der Fibrome unter mikroskopisch gestützter Chirurgie und Neurolyse des N. alveolaris und des N. mentalis. An sämtlichen Zähnen wurde eine Wurzelspitzenresektion durchgeführt. Die Defekte wurden ausgefräst und das erweichte, fibröse Gewebe vollständig entfernt. In die knöchernen Defekte wurde Kollagenvlies eingelegt. Ein Jahr postoperativ ergab die klinische und röntgenologische Untersuchung keinen Anhalt auf ein Rezidiv der ossifizierenden Fibrome.
Die Therapie der ossifizierenden Fibrome besteht in der Exstirpation und Kürretage in toto. Strukturen, welche in die Läsion einbezogen sind, sollten mitresiziert werden. Nach vollständiger Entfernung des tumorösen Gewebes kann die Prognose als gut eingestuft werden. Auch asymptomatische Zufallsbefunde bedürfen einer weiterführenden bildgebenden Diagnostik sowie gegebenenfalls einer histologischen Abklärung, um in der Zusammenschau eine sichere Diagnose zu garantieren.

Most of the cases of a periapical radiolucency are caused by a periapical granuloma or a radicular cyst. However, differential diagnoses exist, which require a modified approach. The following case presentation demonstrates a rare differential diagnosis of a periapical radiolucency.
Per incidental finding, multiple apical osteolysis were detected on the panoramic radiograph taken by a 65-year-old female patient. Until the very first clinical examination, there were no complaints of the affected teeth present. The vitality test taken showed all teeth being positive. Following the CT Scan osteolysis around the teeth 33, 35, 36 and 41 and a vestibular distension on 36 were found, which were clinically manifest as well. The histologic examination of the samples taken from the regions 36 and 41 revealed an ossifying fibroma.
Following root canal treatment of the affected teeth 33, 35, 36 and 41, a surgical resection of the fibroma based on a microscope-based surgery and a neurolysis of the mental and alveolar inferior nerve were carried out. An apecectomy was performed on several teeth. The defects were drilled out and the soft and fibrous tissues were removed completely. Collagen was placed in the bony defects. The one-year postoperative clinical and radiologic examination revealed no recurrence of the ossifying fibroma.
The treatment of the ossifying fibroma consists of the exstirpation and curettage in toto. All structures affected from the lesion should be removed as well. Following a total resection of the tumoral tissues, it can be claimed to have a good prognosis.
Even asymptomatic incidental findings should be examined using further diagnostic investigations such as a CT-Scan, and where applicable, samples should be taken for a histologic clarification, so that a reliable diagnosis can be evaluated.

Keywords: Ossifizierendes Fibrom, Periapikale Aufhellung
Ossifying Fibroma, Periapical Radiolucency


Conference/Exhibition:
65. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
10. - 13. Juni 2015
Stuttgart, Deutschland