International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 17 (2015), DGMKG     10. June 2015
Int Poster J Dent Oral Med 17 (2015), DGMKG  (10.06.2015)

Supplement, Poster 889, Language: German/English


Dreidimensionale Hart- und Weichgewebsrekonstruktion nach Kastenresektion des Unterkiefers aufgrund eines Ameloblastoms
The Three-Dimensional Reconstruction of Soft and Hard Tissues following a Segmental Resection of the Mandible due to an Ameloblastoma

Pfeifle, Martin / Schild, S. / Bublitz, R. / Weingart, D.
Die sichere Entfernung eines Ameloblastomes des Unterkiefers erfordert häufig eine Kastenresektion. Die operative dreidimensionale Rekonstruktion von Hart- und Weichgeweben vor allem im Bereich des Foramen mentale stellt eine besondere Herausforderung dar. Anhand von zwei Fallbeispielen werden die Besonderheiten des klinischen Vorgehens dargestellt.
Die zwei Patienten im Alter von 57 und 59 Jahren waren an einem Ameloblastom im Unterkiefer mit ähnlichem Ausgangsbefund erkrankt. Die unterschiedlich langen Beobachtungsintervalle von 3 und 13 Jahren - bei Erstdiagnose 2000 respektive 2010 - ermöglichen eine gute Darstellung von mittel- und langfristigen Ergebnissen im Vergleich. Es fanden regelmäßige klinische und radiologische Verlaufskontrollen statt.
Die Kastenresektion regio 31 - 34 und regio 34-36 führten jeweils zu einer komplexen Defektsituation des Knochens, der Zähne und des Weichgewebes im entsprechenden Gebiet. Die mehrzeitige operative Wiederherstellung erfolgte durch die mikrochirurgische Neurolyse und Dekompression N. mentalis, eine autologe Beckenknochentransplantation mit Osteosynthese, sowie eine Spätimplantation von 3 Implantaten. Eine Vestibulumplastik mit freiem Schleimhauttransplantat vom Gaumen und die Versorgung mit einer individualisierten Suprakonstruktion führten zu einem natürlich erscheinenden Resultat. Nach 3 respektive 13 Jahren post interventionem findet sich jeweils eine gute Osseointegration und ein gutes Ergebniss des Knochen- und Weichgewebes hinsichtlich der Funktion und Ästhetik ohne Einschränkung der Nervenfunktion.
Das beschriebene mehrzeitige Vorgehen ist als aufwendig zu bewerten, stellt aber eine sichere Methode zur funktionellen und ästhetischen Rehabilitation dar. Gute klinische und radiologische Resultate konnten wir 3 Jahre post interventionem, aber auch in der Langzeitbeobachtung nach 13 Jahren beobachten.

A segmental resection of the mandible is usually required for a reliable removal of a mandibular ameloblastoma. Especially in the mental regionthe three-dimensional reconstruction of the soft and hard tissues is a particular challenge. On the basis of two case presentations, the specific features of a clinical approach will be illustrated.
Two patients aged 57 and 59 years were diagnosed with a mandibular ameloblastoma with each showing a similar baseline status. The different follow-up times of 3 and 13 years allow presentable medium-term and long-term results and make a comparison possible. Regular clinical and radiographical follow-up controls took place.
The segmental resection in the regions 31 - 34 and 34-36 led to complex defect situations of the bone, teeth and the soft tissues in the affected areas in each case. A staged surgical reconstruction was performed with the microsurgical neurolysis and decompression of the mental nerve, autologous hip bone transplantation with osteosynthesis as well as a delayed dental implant placement with three implants. A vestibuloplasty using a free mucosal graft from the palate and the individualised prosthetic supraconstruction resulted in a favourable revonstructive outcome. After 3 and 13 years after surgery good osseointegration of the implants and favourable results of the hard and soft tissue-recontructions relating function as well as aesthetics, without any limitation of the neural function has been accomplished.
This staged reconstructive approach we describe, is a complex procedure but seems to be a reliable method for a functional and aesthetic rehabilitation of these cases. Favourable clinical and radiological results were persistingly observed at three years post interventionem as well as after the long-term observation time of 13 years.

Keywords: Ameloblastom, Knochendefekt, Augmentation, Implantate, autologe Knochentransplantate, Kastenresektion, Weichteilrekonstruktion
ameloblastoma, bone defect, augmentation, implant, autologous bone transplantation, segmental resection, soft tissue reconstruction


Conference/Exhibition:
65. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
10. - 13. Juni 2015
Stuttgart, Deutschland