International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 17 (2015), DGMKG     10. June 2015
Int Poster J Dent Oral Med 17 (2015), DGMKG  (10.06.2015)

Supplement, Poster 888, Language: German/English


Craniomandibuläre Dysfunktion bei Rheumatoider Arthritis: Orale Rehabilitation trotz Immunsuppression
Craniomanibular dysfunction in a patient with rheumatoid arthritis: oral rehabilitation despite immunosuppression

Ghanaati, Shahram / Lorenz, Jonas Michael / Teiler, Anna / Sader, Robert / Landes, Constantin
Hintergrund: Rheumatoide Arthritis (RA) stellt die häufigste entzündliche Gelenkerkrankung dar und wird vermehrt bei Frauen gehäuft im Alter zwischen 35 und 45 Jahren beschrieben. Die Therapie umfasst eine Vielzahl von Medikamenten von Analgetika bis hin zu Immunsuppressiva und operative Intervention.
Material und Methoden: Vorgestellt wird der Behandlungsverlauf einer 66 jährigen Patientin mit RA, unter dauerhafter Immunsuppression mit Retuximab und Denosumab, welche mit einer Kiefergelenk-Totalendoprothese (TEP) und anschließendem Implantat getragenem Zahnersatz versorgt wurde.
Ergebnisse: Die Patientin stellte sich bei langjähriger Leidensphase mit ausgeprägten Kopf- und Nackenschmerzen unklarer Genese zur Abklärung einer möglichen Craniomandibulären Dysfunktion vor. Nach klinischer und bildmorphologischer Diagnostik konnte die Diagnose "Arthrose des Kiefergelenkes in Folge RA" gesichert werden. Im zeitlichen Behandlungsverlauf erfolgte 2008 zunächst eine Arthroskopie der Kiefergelenke sowie rechtsseitig bei kompletter Diskusadhäsion Arthroplastik mittels Temporalisinterponat. 2014 erfolgten bei rezidivierenden Schmerzen und Bewegungseinschränkung des Unterkiefers die Kondylektomie sowie die Implantation einer TEP des rechten Kiefergelenks. Simultan erfolgte die Insertion von Implantaten regio 24 und 26 mit interner Sinusbodenelevation.
Diskussion: Bei schwerwiegender RA konnte durch Kiefergelenksarthroskopie, -arthroplastik und anschließender TEP-Versorgung eine deutliche Linderung der Beschwerden mit einer Mundöffnungsverbesserung erzielt werden. Zudem erfolgte simultan die Insertion von Implantaten im 2. Quadranten zur vollständigen oralen Rehabilitation. Die präsentierte implantologische Versorgung stellt unter dem Hintergrund der Medikation der Patientin von Denosumab, einem humanen monoklonalen Antikörper, welcher den osteoklastischen Knochenabbau bei Osteoporose mindert sowie Rituximab, einem monoklonalen anti-CD20 Antikörper zur Therapie von Autoimmunerkrankungen, einen Grenzfall der Implantologie dar.

Background: Rheumatoid Arthritis (RA) is the most common inflammatory disease of the joints, affecting various joints. It is observed predominantly in women in the age of 35 and 45 years. Therapy consists of various medications, ranging from anti-inflammatory drugs to immunsuppressant agents and surgical therapy.
Materials and Methods: The presented poster reports the case of a 66 year old female patient with RA and permanent immunosuppressive therapy by Retuximab and Denosumab. Due to increased craniomandibular dysorders the patient has been treated with a condylar prosthesis of the right temporomandibular joint and dental implants in the upper molar region.
Results: The reported patient presented with longlasting suffering from head- and neck- pain of unclear origin. After clinical and radiological examination a severe craniomanibular dysfunction with arthritis of the temporomandibular joint as a consequence of RA could be diagnosed. In 2008 arthroscopy, followed by arthroplasty with an interponate of the fascia of the musculus temporalis was performed. Due to recurring pain and mouth opening restriction removal of the condyle and implantation of a condyle prothesis was performed in 2014. Simultaneously insertion of dental implants placed in the upper molar region (regio 24 and 26) was performed by internal sinus floor elevation.
Discussion: In case of a severe RA significant improvement of craniomandibular disorders could be achieved by arthroscopy, arthroplasty and implantation of a condylar prosthesis. Thereby improvement of mouth opening could be achieved. Further, simultaneous insertion of dental implants in the upper molar region was performed to competely restore oral function. The presented implantologic treatment presents under specific, complicating circumstances such as RA and immunosuppressive medication a limiting case of implant rehabilitation.

Keywords: Rheumatoide Arthritis, Kiefergelenksprothese, Implantat, Craniomandibuläre Dysfunktion
Rheumatoid Arthritis, Condylar Prothesis, Dental Implantat, Craniomandibular Dysfunction


Conference/Exhibition:
65. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
10. - 13. Juni 2015
Stuttgart, Deutschland