International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 17 (2015), DGMKG     10. June 2015
Int Poster J Dent Oral Med 17 (2015), DGMKG  (10.06.2015)

Supplement, Poster 879, Language: German/English


Implantate zur knöchernen Verankerung von Nasenepithesen bei geringem oder schlechtem Knochenangebot
Implant supported nasal epithesis in cases of reduced amount of paranasal bone

Smolka, Wenko / Ehrenfeld, Michael / Otto, Sven
Fragestellung: Ziel dieser Fallserie war die Evaluation eines Titan Miniplatten System für die Knochenverankerung von Nasenepithesen (Ti-Epiplating System, MEDICON®) nach Ablatio nasi.
Methode: Indikationen für die Verwendung von Implantaten des Ti-Epiplating System waren Patienten, die nach Ablatio nasi aufgrund eines Malignoms eine Rekonstruktion der Nase mit einer Epithese erhalten sollten und die zusätzlich ein geringes oder schlechtes Knochenangebot im Bereich der Nase aufwiesen. Intraoperativ wurde die Handhabung beurteilt. Komplikationen wie Infektionen, Wundheilungsstörungen, Schraubenlockerungen und Implantatfrakturen wurden ermittelt.
Ergebnisse: Insgesamt 3 Patienten wurden nach einer Ablatio nasi mit Epithesen, die an Implantaten des Ti-Epiplating Systems verankert wurden, behandelt. Die intraoperative Handhabung wurde als einfach beurteilt. Im durchschnittlichen Untersuchungszeitraum von 18 Monaten traten keine Komplikationen wie Infektionen, Wundheilungsstörungen, Schraubenlockerungen oder Implantatfrakturen auf. Die Versorgung mittels Nasenepithese war in allen Fällen erfolgreich.
Schlussfolgerung: Das MEDICON® "Ti-Epiplating System" verteilt die auf den Aufbau einwirkenden Kräfte zunächst auf die Platte und dann auf mehrere Knochenschrauben. Dies schließt den Nachteil von Systemen mit einzelnstehenden Implantaten aus, bei denen alle Kräfte auf die Verankerung punktuell einwirken und bietet somit einen Vorteil bei geringem oder schlechtem Knochenangebot im Bereich der Nase.

Aim: To evaluate the Ti-Epiplating System (MEDICON®) for implant supported nasal epitheses after nasal ablation.
Method: Indication for the use of the Ti-Epiplating System were patients who received nasal ablation because of malignancies and who had only poor bony conditions to place other kinds of implants to anchor a nasal epithesis. Intraoperative handling was determined. All kinds of complications such as infection, wound dehiscence, screw loosening and implant fracture were evaluated.
Results: Three patients were treated using the Ti-Epiplating Systems. The intraoperative handling was judged as simple. After a mean follow-up of 18 months no complications such as infection, wound dehiscence, screw loosening or implant fracture occurred. Sufficient anchoring of nasal epithesis was possible in all patients.
Conclusions: The Ti-Epiplating System consists of multiple small screws and one plate. Therefore it is favourable in patients with reduced bony conditions for sufficient anchoring of nasal epitheses.

Keywords: Nasenepithese, knöcherne Verankerung, Implantate
nasal epithesis, bony anchoring, implant


Conference/Exhibition:
65. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
10. - 13. Juni 2015
Stuttgart, Deutschland