International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 17 (2015), DGMKG     10. June 2015
Int Poster J Dent Oral Med 17 (2015), DGMKG  (10.06.2015)

Supplement, Poster 878, Language: German/English


Navigations- und mikroskopgestützte Resektion und Rekonstruktion bei ausgeprägtem Chondrosarkom des Oberkiefers, der Orbita und der Schädelbasis
Navigation and microscope - guided resection and reconstruction of the large chondrosarcoma of the maxilla , orbit and the scullbase

Schell, Julian / Bierc, Marcin / Hagemes, Frank / Weingart, Dieter
Chondrosarkome sind eine seltene Erkrankung des Knochens und der Weichgewebe, die im Bereich des Gesichtsschädels häufig als schmerzlose Schwellung imponieren. Sie sprechen sehr schlecht auf eine Radio- oder Chemotherapie an. Eine radikale chirurgische Resektion mit möglichst großen Sicherheitsabständen ist die Therapie der ersten Wahl.
Wir stellen einen Fall eines 34-jährigen Patienten mit einem vom Oberkiefer ausgehenden Chondrosarkom vor. Die präoperative MRT- und CT-Diagnostik zeigte ein ausgeprägtes Tumorwachstum mit Ausdehnung nach intraorbital, ethmoidal, nasal und Beteiligung der Schädelbasis. Der Tumordurchmesser betrug bis zu 7 cm. In der klinischen Untersuchung manifestierte sich eine extreme Verlagerung des Bulbus nach ventral und cranial, eine Gesichtsschwellung rechts sowie Sehstörungen. Nach Vorstellung des Patienten in unserer Tumorkonferenz entschieden wir uns für eine Tumorresektion mit Erhaltung des Augenapfels und eine postoperative adjuvante Schwerionentherapie.
Die Tumorresektion erfolgte über einen transfazialen Zugang unter mikroskopisch- und navigationsgestützter Chirurgie mit Erhalt des Bulbus. Zudem wurde die Rekonstruktion des Orbitabodens und der fazialen Kieferhöhlenwand mit einem Titan-Mesh vorgenommen. Dabei war die besondere Herausforderung die korrekte Neueinbettung des zuvor extrem verdrängten Bulbus. Der post-operative Verlauf war komplikationslos und das kosmetische und funktionelle Ergebnis war sehr zufriedenstellend. Insbesondere konnten die Sehstörungen signifikant verbessert werden. Aufgrund der ausgedehnten Tumorgröße und der geringen Sicherheitsabstände im Bereich der Schädelbasis und des Bulbus wurde eine adjuvante Strahlentherapie mit Schwerionenbestrahlung durchgeführt, die der Patient gut vertrug.
Mit navigations- und mikroskopgestützten Operationstechniken können auch extrem große und den Bulbus verdrängende Chondrosarkome mit gutem funktionellem und ästhetischem Ergebnis operiert werden.

Chondrosarcomas are a rare disease of the bone and the soft tissue, which often impress in the area of the facial bones as a painless swelling. They speak very poorly to a radiotherapy or chemotherapy. Radical surgical resection with the greatest possible safety margins is the treatment of the first choice.
We present a case of a 34-year-old patients with the upper jaw chondrosarcoma. Preoperative MRI and CT-diagnostics showed a pronounced tumor growth with intraorbital, ethmoidal, nasal expansion and involvement of the skull base. The tumor diameter was up to 7 cm. In the clinical examination, an extreme displacement of the eyeball was manifested anteriorly and superiorly, as well as a facial swelling and disturbed vision at the right side. After presentation of the patients in our tumor conference, we chose a tumor resection with preservation of eyeball and a postoperative adjuvant heavy ion therapy.
The tumor resection was done over a transfacial access under microscope- and navigation-guided surgery with preservation of the eyeball. The reconstruction of the orbital floor and the maxillary sinus was made with a titanium mesh. The special challenge was to prevent the correct position of the previously extremely repressed eyeball. The post-operative course was uneventful and the cosmetic and functional results were very satisfactory. Also the visual disturbances have been significantly improved. Due to the extensive tumor size and the small safety distances in the skull base and the bulb, adjuvant radiotherapy was carried out with heavy ion radiation.
With navigation and microscope-guided surgical techniques also extremely large and the bulb displacing chondrosarcoma can be operated with good functional and aesthetic results.

Keywords: Chondrosarkom, Oberkiefer-Knochentumor
Chondrosarcoma, Maxillary bone tumor


Conference/Exhibition:
65. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
10. - 13. Juni 2015
Stuttgart, Deutschland