International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 16 (2014), DGMKG     11. June 2014
Int Poster J Dent Oral Med 16 (2014), DGMKG  (11.06.2014)

Supplement, Poster 817, Language: German/English


"wraparound" oder Rundum-Augmentation der Mandibula mit Mikrogefäss-anastomosierter Fibula bei primärer oder sekundärer Unterkieferhypoplasie u. A. in Kombination mit Kiefergelenksendoprothesen
"Wrap-Around" or Lateral Augmentation of the Mandibula with Vascular Re-Anastomosis stemming from the Fibular Bone due to Primary or Secondary Mandibular Hypoplasia (in Combination with Temporomaxillary Joint Endoprothesis)

Laterale Fibulaaugmentation für kongenital und erworbene Mandibulahypoplasie
Landes, Constantin / Hoefer, Sebastian Herbert / Teiler, Anna Maria / Blume, Maximilian / Ghanaati, Shahram / Sader, Robert
Bei allen Patienten bestand das Ziel darin, mittels der flexiblen "rundum" Fibulaaugmentation (englisch: "wraparound"), Funktion und Ästhetik signifikant zu verbessern. Ein zusätzlicher Vorteil der Operationsmethode ist die transorale Positionierung ohne ausgedehnte submandibuläre Schnittführung.
Allerdings ist das Verfahren wird durch teils sehr enge anatomische Verhältnisse aufwändig hinsichtlich der Sicherstellung einer einwandfreien Perfusion. Bei begrenzter Fallzahl, die jedoch der Seltenheit des Problems geschuldet ist, erweist sich die transorale Positionierung als sinnvolle Methode, obwohl das Verfahren aufwändig ist. Erreicht wird eine nachhaltige Augmentation. In Betracht kann auch gezogen werden die Operation mit einer Weichteilaugmentation zu kombinieren - wie z.B. mit freiem Fettaspirat oder einem freien freier SIEA mikroanastomosierten Lappen.

For all patients, the goal was to achieve significant improvement of function and asthetics via fibular "wrap-around" augmentation. Further advantage of this operation method is transoral positioning without profound submandibular incision lines. However, the method is very work-intensive regarding a non-compromised perfusion due to very narrow anatomical relationships. With limited cases - as a result of the rare occurence of the situation - transoral positioning is the therapy of choice (despite high work intensity). Sustainable augmentation is achieved. It may be suitable to combine the operation method with soft tissue augmentation - for example with fatty tissue aspiration or free SIEA micro-anastomotic tissue transplant.

Keywords: Augmentation, Fibular Transplantation, Hypoplasie der Mandibular
augmentation, fibular transplantation, mandibular hypoplasia


Conference/Exhibition:
64. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
11.-14. Juni 2014
Mainz, Deutschland