International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 16 (2014), DGMKG     11. June 2014
Int Poster J Dent Oral Med 16 (2014), DGMKG  (11.06.2014)

Supplement, Poster 781, Language: German/English


Mukoepidermoidkarzinom des Gaumens bei einem 5jährigen Mädchen
Mucoepidermoid Carcinoma of the Palate in a 5-Year-Old Girl: Case Report and Literature Review.

Baumgardt, Christoph
Hintergrund: Tumore der kleinen Speicheldrüsen im Kindesalter sind sehr seltene Entitäten. Trotz der niedrigen Inzidenz dieser Tumore zeigt sich jedoch mit über 50 % ein hoher Anteil an Malignomen, welche histologisch häufig einem Mukoepidermoidkarzinom (MEK) entsprechen. Unser Fallbericht soll dazu beitragen, weitere Erkenntnisse zum Verlauf und Prognose des MEK der kleinen Speicheldrüsen im Kindesalter zu erlangen.
Falldarstellung: Ein 5jähriges Mädchen wurde uns mit der histologisch gesicherten Diagnose eines MEK des linken Hartgaumens zugewiesen. Zuvor wurde eine Inzision zur Entlastung eines vermeintlichen dentogenen Abszesses und nachfolgend eine Biopsie alio loco durchgeführt. Das präoperative Staging ergab keinen Nachweis von locoregionären Metastasen oder Fernmetastasen, jedoch den Verdacht auf eine knöcherne Mitbeteiligung des harten Gaumens. Daraufhin erfolgte die Tumorresektion unter Mitnahme des anliegenden Knochens. Die histologische Aufarbeitung ergab zirkulär und zur Tiefe tumorfreie Ränder von 10 mm. Eine adjuvante Therapie war nicht notwendig. Der Resektionsdefekt wurde zunächst der sekundären Wundheilung überlassen. Sechs Monate nach der Tumorresektion und nach entsprechender Bildgebung zum Rezidivausschluß erfolgte die Deckung des Defektes mittels einer Schwenklappenplastik vom Gaumen. Über einen Nachuntersuchungszeitraum von einem Jahr ist die Patientin bis heute rezidivfrei.
Schlußfolgerung: Bei einer therapieresistenten Schwellung im Gaumenbereich darf als Differentialdiagnose ein MEK auch im Kindesalter nicht außer Acht gelassen werden. Nach bioptischer Sicherung und Resektion mit deutlichem Sicherheitsabstand können Rezidive vermieden werden. Persistierende Resektionsdefekte sollten sekundär verschlossen werden.

Background: Minor salivary gland tumors in children are uncommon. However, despite the low overall incidence, there is a high incidence of malignancy in these young patients which is reported to be above 50%, with mucoepidermoid carcinoma (MEC) predominating. We hope that this well-documented case report will contribute to the enlightenment of the behavior and prognosis of pediatric MEC of palatal minor salivary gland tumors.
Case report: A 5-year-old girl was admitted to our center with a histologically confirmed MEC of the left hard palate. Primary incision for drainage of a supposed abscess and secondary biopsy had been performed elsewhere, leading to a delay in diagnosis of 14 days. After further work-up, we excised the tumor to include the adjacent bone; clear margins of 10 mm were revealed. Adjuvant therapy was not necessary. The defect was allowed to undergo secondary wound healing. As of the 1-year follow-up, there had been no recurrences.
Conclusion: For differential diagnosis, MEC should be considered in cases of soft, slow-growing, painless, pale erythroid-livid lumps of the palate-even in young patients. Especially for nonresponders to initial treatment, early biopsy is recommended for histological confirmation or exclusion of a minor salivary gland tumor.

Keywords: Mukoepidermoidkarzinom, Speicheldrüsentumor, Kinder
Children, minor salivary gland tumor, mucoepidermoid carcinoma


Conference/Exhibition:
64. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
11.-14. Juni 2014
Mainz, Deutschland