International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 16 (2014), DGMKG     11. June 2014
Int Poster J Dent Oral Med 16 (2014), DGMKG  (11.06.2014)

Supplement, Poster 780, Language: German/English


Beurteilbarkeit von Erkrankungen des Sinus maxillaris in OPG und DVT
Evaluation of pathologies of the maxillary sinus with orthopantomography and cone beam tomography

Kämmerer, Peer / Liese, Jan / Marciak, Paul / Al-Nawas, Bilal
Einleitung: Das OPG ist der Standard der bildgebenden Diagnostik der Zähne und Kiefer. Die Darstellung ist jedoch auf eine zweidimensionale Summationschicht beschränkt. Eine dreidimensionale Darstellung mittles Volumendaten ist bei höhter Strahlungsbelastung und Aufwand eine Zusatzuntersuchung. Ziel der Studie war es, einen Vergleich der Sichtbarkeit und Beurteilbarkeit von Kieferhöhlenerkrankungen mit möglichen Nebendiagnosen in OPG und DVT zu analysieren und somit die additive Wertigkeit des DVTs zu evaluieren.
Materialien und Methoden: OPGs und korrespondierende DVTs bei Patienten mit Kieferhöhlenbeschwerden wurden von 7 Teilnehmern an vorgegebenen Kriterien auf Darstell- und Beurteilbarkeit bewertet, Schwerpunkte waren: 1) Sichtbarkeit in OPG und DVT (neue Informationen, Beeinflussung Therapie, Erforderlichkeit) und 2) Anzahl und Wertigkeit der durch das DVT erhaltenen Zusatzinformationen (unabhängig von der betr. Kieferhöhle).
Ergebnisse: Durchsicht von 31 OPG-DVT-Fällen (2006-2009): 15% Kieferhöhlenbefund im OPG sicht- und bewertbar und in 85% weitere Diagnostik gefordert. Bewertung DVT: 35% neue räumliche Informationen, 44% therapiebeeinflussend und 6 % unbedingt erforderlich. Nebenbefunde: Im Durchschnitt ein zur Klinik zusätzlicher Befund.
Diskussion: Die klaren und therapiebeeinflussenden Vorteile des DVTs zur Kieferhöhlendiagnostik im Vergleich zum OPG wurden aufgezeigt. Die erhöhte Bildinformation geht jedoch mit einer zusätzlichen Strahlenbelastung des Patienten (Erhöhung ungefähr um den Faktor 10) einher, die jedoch im Vergleich zur Computertomografie als diagnostischer Standard der Kieferhöhlen bei vergleichbarer Bildqualität vergleichbar oder niedriger ist.

Introduction: Orthopantomography is the radiological standard for evaluation of teeth and jaws. Though, presentation is limited to two-dimensional data. A three-dimensional demonstration via cone beam tomography is an additional analysis with higher exposure to radiation and costs. Aim of the study was a comparison of visibility and evaluation of pathologies of the maxillary sinus together with possible additional secondary diagnoses via orthopantomography and cone beam tomography.
Materials and Methods: Orthopantomographies and cone beam tomographies of patients with pathologies of the maxillary sinus were reviewed. Emphasis was laid on 1) visibility in both imaging physics and 2) number as well as significance of the additional secondary diagnosis.
Results: 31 cases (2006-2009) were reviewed. In 15%, the pathology was seen in the orthopantomography. In 85%, additional radiological methods were demanded. In cases of cone beam tomography, 35% new three-dimensional information were seen. 44% of the cone beams were seen to influence therapy and in 6%, cone beam tomography was seen to be mandatory. A mean of one additional secondary diagnose per patient was seen.
Discussion: This elucidates the clear and relevant advantages of the cone beam tomography for diagnostics of the maxillary sinus when compared to orthopantomography. The additional information is followed by a higher radiation exposure of the respective patients which is as high as if not less than a computed tomography.

Keywords: DVT, OPG, Kieferhöhle, Beurteilbarkeit, Zusatzdiagnosen
Cone Beam Tomography, Radiology, Sinus maxillaris, Pathology, Comparison


Conference/Exhibition:
4. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
11.-14. Juni 2014
Mainz, Deutschland