International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 16 (2014), DGMKG     11. June 2014
Int Poster J Dent Oral Med 16 (2014), DGMKG  (11.06.2014)

Supplement, Poster 776, Language: German/English


Akzeptanz und Nutzung von Tablet Computern in der klinischen Anamneseerhebung
Acceptance And Usage of Tablet Computers on Clinical Anamnesis survey

Koch, Johanna / Schulz, Peter / Wagner, Wilfried
Fragestellung: Die Nutzung von Tablet Computern steigt im klinischen Alltag immer mehr an. Hierzu gehört unter anderem auch die digitale Erhebung der Anamnese. Mit dieser Studie wird der Frage nachgegangen welchen Einfluss die digitale Anamneseerhebung mit Tablet Computern (iPad®) auf den Patienten und die Anamneseerhebung selbst hat.
Methode: Zufällig ausgewählte Patienten der Ambulanz der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie - plastische Operationen wurden neben der herkömmlichen schriftlichen Anamneseerhebung darum gebeten diese zusätzlich digital auf einem iPad® (Apple Inc., Cupertino) durchzuführen. Als Software wurde die digitale impDAT Anamneseerhebung (Kea Software GmbH, Pöcking) verwendet.
Neben diesem Vergleich wurde nach Abschluss der digitalen Anamneseerhebung eine kurze Evaluation durchgeführt. Gefragt wurde hier nach der Bedienerfreundlichkeit, der Einschätzung des Datenschutzes und dem Besitz eines privaten iPad's®.
Ergebnis: Es wurden insgesamt 100 Probanden, davon 53 männlich und 47 weiblich gebeten die zusätzliche digitale Anamnese durchzuführen. 20 Probanden verweigerten die digitale Anamneseerhebung, 80 füllten die Anamnese mit Fragebogen aus. Das Durchschnittsalter der teilnehmenden Probanden lag bei 47 Jahren, wobei der jüngste Proband 12 Jahre, der älteste Proband 77 Jahre war. Von diesen besitzen 20 Probanden privat ein iPad®, 60 Probanden besitzen keines.
38 Probanden füllten sowohl die schriftliche wie auch die digitale Anamnese aus. Dabei zeigten sich in den Antworten mit Freitext 68 unterschiedliche, bei den Antworten mit vorgegeben Text 64 unterschiedliche Angaben. Bei 31 Patienten stand nur die digitale Anamnese zur Verfügung, die restlichen 11 Personen hatten die digitale Anamnese nicht gespeichert.
Bei der Evaluation befanden 80% der Probanden die Bedienfreundlichkeit als sehr gut, 18,75% als gut und 1,75% als befriedigend. 80,25% der Probanden haben nach eigenen Angaben die digitale Anamnese sehr zufriedenstellend, 19,75% zufriedenstellend und 1,25% nicht zufriedenstellend ausfüllen können. Beim Datenschutz sahen 71,25% eine hohe, 21,25% eine mittlere und 7,5% eine niedrige Vertrauenswürdigkeit.
Schlussfolgerung: Die digitale Anamneseerhebung mit dem Tablet Computer wird insgesamt positiv von Patienten aufgenommen und wird in Zukunft sowohl in Kliniken wie auch in Praxisräumen immer mehr Einzug halten. Sowohl die Bedienerfreundlichkeit wie auch die Durchführung der Erhebung zeigt sich insgesamt als positiv bei den Patienten, obwohl es insgesamt Bedenken beim Datenschutz gibt. Die objektive Auswertung der digitalen gegenüber der schriftlichen Anamneseerhebung ergibt jedoch auch das Bild unterschiedlicher Antworten. Dies kann durchaus auf das neue Medium des Tablet Computers zurückgeführt werden wenngleich hier weitere Studien notwendig sind um dies weiter zu objektivieren.

Objectives: The day-to-day duties of clinicians caused an increased use of iPads during recent years which includes the digital acquisition of medical histories. Our study examines the impact of employing iPads by patients to provide an anamnesis, and on the general procedure to deliver a medical history.
Methods: Randomly selected visitants of our outpatients' department were requested to present their anamnesis both conventional by handwritten surveys and digital, using an iPad (Apple Inc., Cupertino, USA). Patients were allowed to disclose their anamnesis in one's own words (free text) or to reply to predetermined questions (predetermined text). As software served "Digital impDat Medical History" (Kea Software GmbH, Pöcking, Germany). The obtained informations were statistically analyzed. The second part of our rinvestigation concerned the ease of handling the iPad, the patient's judgement of medical data protection, and whether patients have private access to a tablet computer, such as an iPad.
Results: The patients (n = 100, 53 males, 47 femals) were asked to write down their anamnesis using the iPad. 20 probands refused (7 males, 13 females). The average age of participants was 47 years, the youngest 12, the oldest 77 years. Of the 80 patients cooperating only 20 owned or had private access to an iPad. Out of the 80 patients responding, 38 provided a conventional handwritten anamnesis as well as a digital anamnesis (iPad). The free text responses revealed 68 different informations, the reply to the predetermined text yielded 64 different information. 31 patients provided only the digital anamnesis, and 11 persons failed to deliver a medical history by means of an iPad .
With regard to the second part of our study 80 per cent of the probands, using the iPad, evaluated the convenience of handling the tablet computer as excellent, 19 per cent as good, and 2 per cent as satisfactory. An almost identical distribution (percentage) of assessments was reported for the implementation of the iPad technology to generate medical histories. With respect to the privacy of medical data 71 per cent of probands expressed a high, 21 per cent an average, and 8 percent a low trustworthiness.
Conclusion: The generation of medical histories by means of digital devices, e.g. tablet computers, is well accepted by patients, suggesting the an increased utilization of tablet computers both in medical clinics and doctor's offices. Both the ease of use as well as the implementation of the survey shows an overall positive in the patients, although there are certain concerns regarding the privacy of medical data. An objective evaluation of digital over written medical histories gives an image of different answers. This may be attributed to the new devices such as tablet computers, although further studies are required to objectify this issue.

Keywords: Anamnese, Tablet, Tablet Computer, Anamneseerhebung
Anamnesis, Survey, Tablet, Tablet Computer


Conference/Exhibition:
64. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
11.-14. Juni 2014
Mainz, Deutschland