International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 16 (2014), DGMKG     11. June 2014
Int Poster J Dent Oral Med 16 (2014), DGMKG  (11.06.2014)

Supplement, Poster 774, Language: German/English


Die Prävalenz der Bisphosphonat assoziierten Osteonekrose nach Implementierung einer Primärprevention
Prevalence of bisphosphonate-associated osteonecrosis of the jaws after implementation of primary prevention

Walter, Christian / Engel, Christina / Thomas, Christian
Einleitung: Die Bisphosphonat assoziierte Osteonekrose (BP-ONJ) hat bei Hochrisikogruppen in älterer Literatur Prävalenzen von bis zu 20%. Ziel der Studie war es die Prävalenz bei Prostata-Ca-Patienten (PCa) neu zu evaluieren. In der Urologie Uni Mainz wurden im Jahr 2008 eine identische Studie durchgeführt mit einer BP-ONJ Prävalenz von 18,6% (8 von 43), die nach Etablierung eines Präventionsprogram 3 Jahre später evaluiert werden sollte.
Patienten und Methoden: Einschlusskriterien waren ein PCa und Bisphosphonattherapie (BP-Th) Die Studie wurde in der 2. Jahreshälfte 2011 durchgeführt. Patienten aus der Vorgängerstudie wurden nicht eingeschlossen. Zielkriterium war das Vorliegen einer BP-ONJ.
Ergebnisse: Von 26 Patienten hatten 2 eine BP-ONJ (8%), die nach durchschnittlich 25 Monaten BP-Th auftrat gegenüber 12 Monaten BP-Th-Dauer in der Gruppe ohne Nekrose. Alle Patienten erhielten Zoledronat bis auf einen Patienten mit BP-ONJ, der zunächst Pamidronat erhielt. Alle Patienten wurden vor BP-Th zum Zahnarzt überwiesen, 20 der 26 PC-Patienten kamen dem nach. Dabei entwickelte 1 von 6 Patienten, die nicht durch einen Zahnarzt gesehen wurden (17%) und 1 von 20, die gesehen wurden (5%) eine BP-ONJ. Im Vergleich zur Vorgängerstudie bei der die Patienten vor Bisphosphonatgabe nicht explizit zum Zahnarzt überwiesen wurden, bedeutet dies eine Reduktion von 19 auf 8% bei Einbezug aller Patienten und von 19 auf 5% bei stattgehabter präventiver zahnärztlicher Vorstellung. Bei 5 der 26 (19%) wurde unter BP-Th aber antibiotischer Abschirmung und anschließender plastischer Deckung eine Zahnextraktion durchgeführt, 2 entwickelten im Folgezeitraum eine BP-ONJ. In der Vorstudie war bei 33% eine Zahnextraktion unter BP-Th notwendig.
Schlussfolgerung: Obwohl statistisch nicht signifikant ergibt die Untersuchung doch klinische Hinweise, dass durch die Präventivmaßnahmen eine deutliche Reduktion der Prävalenz der BP-ONJ bei Patienten mit Prostatakarzinom erzielt werden kann.

Introduction: Depending on the primary disease, for some high-risk subgroups older literature describes incidences of up to 20% for bisphosphonate-associated osteonecrosis of the jaws (BP-ONJ). The aim of this study was to reevaluate the incidence found in the Urology Department of the Johannes Gutenberg University in Mainz during a study conducted in 2008. The 2008 prevalence was 18.6% (8 out of 43).
Material and Methods: Inclusion criteria were prostate cancer and a bisphosphonate therapy. The study was conducted in the 2nd half of 2011. No participants from the first study were among the new study group. The main criterion was the existence of BP-ONJ.
Results: 2 out of 26 had a BP-ONJ (8%) that had occurred after 25 months on average, whereas the patients without BP-ONJ had an on average intake of 12 months. All patients had received zoledronate except one patient with BP-ONJ who had initially taken pamidronate.
All patients were referred to a dentist prior to bisphosphonate treatment. 20 out of 26 went to the dentist. 2 patients out of the 6 who did not go developed BP-ONJ (33%), and 0 out of the 20 (0%) that were screened by a dentist did (p: 0.046).
Compared to the former study, the overall prevalence decreased from 19% to 8%; if only the patients who were screened by a dentist are analyzed, prevalence went from 19% to 0%.
In 5 out of the 26 patients (19%), a tooth extraction was performed with antibiotic prophylaxis and wound closure. 2 out of these 5 developed BP-ONJ. In the former study, 33% of the patients had had teeth extracted.
Conclusion: Through a preventive consultation with a dentist, the prevalence of BP-ONJ could be decreased among patients with prostate cancer.

Keywords: Bisphosphonat, Bisphosphonat assoziierte Osteonekrose, Prävalenz, Inzidenz
Bisphosphonate, bisphosphonate associated osteonecrosis, prevalence, incidence


Conference/Exhibition:
64. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
11.-14. Juni 2014
Mainz, Deutschland