International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 16 (2014), DGMKG     11. June 2014
Int Poster J Dent Oral Med 16 (2014), DGMKG  (11.06.2014)

Supplement, Poster 767, Language: German/English


Primäre Stegversorgung von Fibulatransplantaten
Primary dental bar use for fibula transplants

Genauigkeit der geführten Bohrung, eine präklinische Auswertung
Accuracy of guided drilling, a preclinical investigation

Goetze, Elisabeth Johanna / Surjono, Stanley / Righesso, Leonardo / Koch, Felix / Wagner, Wilfried
Einleitung: Die Rekonstruktion großer Unterkieferdefekte stellt eine Herausforderung dar. Hierzu kann eine Fibulatransplantation mit gleich- oder zweizeitiger impantologischer Versorgung erfolgen. Bei präformiert geplanter Implantation besteht die Möglichkeit, das Transplantat primär mit einem Stegaufbau im Sinne eines Fixateur externe zu versorgen. Dies setzt die genaue Führung durch eine Bohrschablone voraus. Ziel dieser präklinisch-experimentellen Studie ist die Überprüfung der Genauigkeit einer solchen Präformations-/Implantationsschablone.
Methoden: Mit einer Bohrschablone zur präformierten senkrechten Implantation erfolgte im Schweineknochen 4 Implantationsdurchgänge à 4 Implantaten (Astra®4,0 x 10mm). Der Knochen wurde nicht durchtrennt. Die Implantation erfolgte nach Astra®-Bohrprotokoll. Anschließend wurden die Implantatemit dem geplanten 4-Punkt-getragenen Steg (Astra ISUS®) verschraubt (Torque 9 Ncm). Von dem verschraubten Aufbau erfolgten Kontaktröntgenaufnahmen. Zusätzlich wurde eine digitale Volumentomographie der Implantatposition angefertigt. Die Spaltbreite zwischen Implantat-Innengewinde und Konus sowie die Ausrichtung der Implantate in Grad-Abweichung zu zwei zu einander senkrechten vertikalen Ebenen wurde gemessen. Die Kongruenz der mittleren Implantate wurde gesondert mittels Spaltdifferenz und Winkelausrichtung betrachtet.
Ergebnisse: Der Steg passte bei keiner Bohrung auf alle 4 Implantate. Die äußeren Implantate konnten bei 3 Durchgängen nur einfach und einmal nicht belegt werden. Die Schrauben zeigten bei nur 2 Implantaten Gewindekontakt. Der Gewinde-Konus-Abstand betrug max. 2,9mm/2,73mm (li/re), die Implantate wichen bis zu 6,84° (1. Ebene) und 12,93° (2. Ebene) ab. Die mittigen Implantate zeigten einer Spalt-Differenz von 0,56 mm (±0,37), und eine Winkelabweichung gegeneinander von 1,47° (±0,22) (1. Ebene) und 3,83° (±3,28) (2. Ebene).
Diskussion: Auch bei geführter Bohrung kommt es zu einer Abweichung der Implantat- von der Idealposition. Eine primäre Stegversorgung mit einem starren 4-Punkt-Steg ist damit primär nur einschränkt möglich. Wichtig ist hier die korrekte Bohrung der mittleren Implantate, auch hier zeigte eine Abweichung von der Planungssituation. Um diese Probleme zu umgehen, könnte eine Versorgung mit mittig getrenntem Steg erfolgen, um die Beweglichkeit der Fibulasegmente zum Ausgleich zu nutzen. Eine Stegversorgung bleibt damit primär anwendbar.

Aim: Reconstruction of large mandible defects can be done by using fibula grafts with one- or two stage implantation of dental implants. Preformated guided planning offers the opportunity to use a primary dental arch bar as a fixateure externe. This grounds on a precise guidance through a drilling template. The aim of this study was to determine the accuracy of such a preformed implant-drilling template.
Material/methods: In 4 stages 4 dental implants (Astra Dentsply 4,0x10mm) were placed in porcine bone (spongious and long bone) using a preformed drilling template for perpendicular implantation. Bone was not osteotomized. An dental arch bar (Astra ISUS) was screwed to the implants with 9 Ncm torque. Contact x-rays and conical digital volume tomography was done of the implants. The vertical distance between the inner thread and the conical connection was measured on both sides of the implant. Pivot of the implants was measured in two perpendicular planes. The gap difference and angulation of the inner implants were compared.
Results: The dental arch bar did not fit to all 4 implants in any stage. The outer implants could only be loaded on one side in 3 stages, in 1 stage none of the outer implants could be loaded. Pivot went up to 6,48° (1st plane) and 12,93° (2nd plane). The inner implants showed a gap difference of 0,56mm (± 0,37) resp. angulation difference of 1,47° (±0,22) - 1st plane/3,83° (±3,28) - 2nd plane - to each other.
Discussion/conclusion: Even with guided drilling implant and planned position are differing from each other. Special emphasis has to be set on the inner implants as osteotomy to the outer implants could compensate some deviation - regardless a variation in the position of the inner implants was present. This means primary use of a dental arch bar with four point fixation is limited. A resolution could be the use of a bar separated in the middle to compensate through the mobility of the osteomized segments. In conclusion the use primary dental arch bar is applicable.

Keywords: Fibulatransplantation, geführte Implantation, präformierte Transplantation, Fibula, Implantat
fibula transplant, guided implantation, preformed transplantation, fibula, implantation


Conference/Exhibition:
64. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
11.-14. Juni 2014
Mainz, Deutschland