International Poster Journal of Dentistry and Oral Medicine
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int Poster J Dent Oral Med 16 (2014), No. 1     15. Mar. 2014
Int Poster J Dent Oral Med 16 (2014), No. 1  (15.03.2014)

Poster 740, Language: German/English


3D-Planung mandibulär-maxillärer Umstellungsosteotomien
Three-dimensional planning of mandibular-maxillary orthognathic surgery

Aktueller Stand und Protokollentwicklung
Current Status and protocol development

Goetze, Elisabeth Johanna / Schulz, Peter / Bolm, Irina / Al-Nawas, Bilal
Einführung: Im letzten Jahrzehnt erfuhr die 3D-Planungs-Software
in Anwendung und Umsetzung in CAD/CAM hergestellte Operationssplinte für mandibulär-maxilläre Umstellungsosteotomien einen beständigen Fortschritt. Das Ziel der Studie ist (a) die Darstellung des aktuellen Literaturstandes von 3D-Planungen mandibulär-maxillärer Umstellungsosteotomien,
(b) die Anwendung der gewonnenen Ergebnisse im klinischen Alltag und darauf basierend (c) die Etablierung eines 3D-Planungsprotokolls für mandibulär-maxilläre Umstellungsosteotomien.
Methoden: Eine Literaturrecherche erfolgte über NCBI PubMed. Bimaxilläre Umstellungsosteotomien wurden mit dem Programm Simplant Pro 2011 OMS (Materialise, Leuven, Belgien) geplant. Die Planung erfolgte parallel zur konventionellen Planung mit 2D-Cephalometrie und Model-Operation im Artikulator. Auf Basis der klinischen Erfahrung wurde ein Planungsprotokoll für 3D-Planung entwickelt.
Ergebnisse: Die Literaturrecherche ergab 9 Patientenstudien die für mandibulär-maxilläre Umstellungsosteotomien 3D-Planung und CAD/CAM hergestellte Operationssplinte nutzten. Zwei Studien basierten in Planung und Ausführung komplett auf einem 3D-Konzept, eine Studie wand CAD/CAM-Splinte an, die mit einer 3D-Planungssoftware aus 2D-cephalometrischen Daten erstellt wurden, eine Studie verglich 2D- und 3D-Planungen für Umstellungsosteotomien durch ein chirurgisches Rating-System und 4 Studien verglichen konventionelle und 3D-basierte CAD/CAM-Splinte an den Situationsmodellen von Patienten. In der klinischen Umsetzung zeigte sich in der präoperativen Anprobe, dass CAD/CAM-Splinte eine gleiche Passgenauigkeit wie konventionell erstellte Splinte aufwiesen. Das aus diesen Ergebnissen erarbeitete 3D-Planungs-Protokoll ist graphisch dargestellt.
Diskussion: 3D-Planung für mandibulär-maxilläre Umstellungsosteotomien ist aktuell in einem nutzbaren Anwendungsstadium. Die Planung ist leicht umzusetzen und eine genaue Methode für die Behandlung kraniofazialer Deformitäten. Dabei scheint die klinische Anwendung gleiche Ergebnisse zu erzielen, wie bei konventioneller Planung. Zu Überprüfung dieses Sachverhaltes ist eine Studie mit angemessener Fallzahl in Planung.

Introduction: 3D planning software and its application to CAD/CAM wafers for mandibular-maxillary orthognathic surgery has evolved over the last decade. The aim of this study is (a) to give an overview over the current status in literatur concerning three-dimensional planning of mandibular-maxillary orthognathic surgery, (b) the clinical application of these results and based on this (c) the developement of a 3D-planning protocall for mandibular-maxillary orthognathic surgery.
Methods: Literature research was done over NCBI PubMed. Mandibular-maxillary orthognathic surgery were planned using
Simplant Pro 2011 OMS (Materialise, Leuven, Belgien). Parallel conventional planning using 2D-cephalometry and plaster cast model surgery was performed. Based on this clinical expierence a planning protocol for three-dimensional planning has been developed.
Results: Literatur research showed 9 patient studies using 3D-planning and CAD/CAM surgical wafers for mandibular-maxillary orthognathic surgery.
2 studies based completely in planning and performance on a 3D-concept, 1 study used CAD/CAM wafers produced with a 3D software based on 2D-cephalometric data, 1 study compared 2D- and 3D-planning for mandibular-maxillary orthognathic surgery with a surgical rating system and 4 studies compared conventional produced surgical wafers with 3D based CAD/CAM wafers on patients plaster cast models. Clinical application showed similar fitting for CAD/CAM wafers in the preoperative fitting as the conventional produced wafers. The 3D-planning protocol won from these findings is showed in graphics.
Discussion: 3D-planning mandibular-maxillary orthognathic surgery is in a usable phase. Planning is easy and a accurate method for the therapie of craniofacial deformities. Clinical application seems to have similar results as conventional planning. A clinical study with an appropriate number of patients is planned for further evaluation.

Keywords: 3D Planung, Dysgnathie, CAD/CAM-Operationssplinte
3D planning, dysgnathia, CAD/CAM surgical wafers


Conference/Exhibition:
63. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Kieferchirurgie
8th-9th May 2013
Bad Homburg, Germany